Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 9. Dezember 2019, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
26.09.2019, 19:23:36 / Inland

Bundestag: AfD-Kandidat Nummer vier nicht ins Präsidium gewählt

Wieder nichts: Paul Podolay schaut aufs Smartphone
Wieder nichts: Paul Podolay schaut aufs Smartphone

Berlin. Auch der vierte Kandidat der AfD für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten hat am Donnerstag nicht die erforderliche Anzahl von Stimmen erhalten. Für Paul Podolay (73) votierten bei der Abstimmung im Bundestag 214 Abgeordnete. Es gab 397 Gegenstimmen und 33 Enthaltungen. Damit verfehlte Podolay das Quorum von 355 Stimmen klar. Podolay monierte nach der Abstimmung eine »Blockadehaltung«. Anfang Juni hatte bereits der vorherige AfD-Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten, Gerold Otten, im Plenum die nötige Stimmenzahl verfehlt. Zuvor war es den Parteikollegen Albrecht Glaser und Mariana Harder-Kühnel genauso ergangen. Laut Geschäftsordnung des Bundestags steht jeder Fraktion ein Sitz im Parlamentspräsidium zu. Die Abgeordneten sind gleichwohl bei ihrer Wahlentscheidung frei. (AFP/jW)

Mehr aus: Inland