Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 10.09.2019, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft
Trades Union Congress

Zurück ins 19. Jahrhundert

Studie: 3,7 Millionen Arbeiter in Großbritannien im Niedriglohnsektor beschäftigt
Von Susanne Knütter
RTS1R1T3(1).jpg
Demonstration von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes im Rahmen der Gewerkschaftskampagne »Ein neuer Deal für Werktätige« (London, 12.5.2018)

Der britische Gewerkschaftsdachverband TUC (Trades Union Congress) hat sich für eine Verschiebung des »Brexit« ausgesprochen. Die Verbandsvorsitzende Frances O’Grady verwies zu Beginn der jährlichen TUC-Konferenz am Sonntag darauf, dass eine Mehrheit der Gewerkschaften gegen den Brexit sei. In der vergangenen Woche warnte O’Grady, dass der EU-Austritt Großbritanniens die Armen in der Gesellschaft am härtesten treffen würde. Dennoch hätten viele Menschen aus Frustration über niedrige Löhne und die Verlagerung von Macht und Wohlstand hin zu einer gesellschaftlichen Minderheit für den Brexit gestimmt.

Anlass war die von TUC am Donnerstag veröffentlichte Studie über die britischen Arbeitsbedingungen. Demnach arbeiten in Großbritannien 3,7 Millionen Menschen in unsicheren Arbeitsverhältnissen. 1,85 Millionen Selbstständige verdienen weniger als den Mindestlohn. Laut Bericht hätten die Arbeiter es mit der längsten Lohnkrise seit 200 Jahren zu tun. Wie die Sunday Times am 1. September berichtete, liege das reguläre Gehalt in Großbritannien inflationsbereinigt derzeit 0,8 Prozent unter dem Niveau von 2008. Angesichts derartiger Befunde warnte der TUC vor einem Rückfall in die Arbeitsbedingungen des Viktorianischen Zeitalters.

In den Jahren zwischen 1945 und 1975 habe der Anteil der Löhne am Volkseinkommen 57 Prozent betragen. Bis zum Jahr 2018 fiel dieser Anteil auf 49 Prozent. Aufgrund des industriellen Wandels und gewerkschaftsfeindlicher Gesetze seien der gewerkschaftliche Organisationsgrad von 54 Prozent im Jahr 1979 auf 23 Prozent im Jahr 2018 und die Tarifbindung von 70 auf 26 Prozent gesunken.

Der Gewerkschaftsverband verweist auf ein Rekordniveau ungedeckter Schulden. Jede fünfte Familie sei hochverschuldet. Um die Tarifbindung zu steigern, fordert der Verband unter anderem Zugangsmöglichkeiten zu allen Arbeitsplätzen, um die Beschäftigten über die Vorteile der Gewerkschaft zu informieren. Zu den Sofortforderungen gehören die Einführung des Zehn-Pfund-Mindestlohnes sowie das Verbot der »Zero-hour contracts«, bei denen Arbeiter auf Abruf beschäftigt werden.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft