Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.08.2019, Seite 7 / Ausland
Entschädigung Weltkriegsopfer

Streit um Aufarbeitung

Japan will nicht an Verbrechen im Zweiten Weltkrieg erinnert werden
Von Rainer Werning
RTS10VYW.jpg
Symbolisiert das Schicksal zahlreicher, durch japanische Truppen missbrauchter koreanischer »Trostfrauen« (Seoul, 1.3.2017)

Am 15. August jährt sich zum 74. Mal der Tag, an dem der japanische Kaiser Hirohito in einer Rundfunkansprache das Ende des Krieges in Asien und im Pazifik und die Kapitulation Japans verkündete. Der »Tag der Befreiung« vom japanischen Kolonialjoch ist für die Menschen sowohl im Süden wie im Norden Koreas sehr wichtig. Und just an diesem Jahrestag knistert es gewaltig im Gebälk der bilateralen Beziehungen zwischen Japan und seinem Nachbarn Südkorea. Im Zentrum der Kontroverse steht der Umgang mit einst von japanischen Großfirmen zwangsrekrutierten Arbeitern sowie von der Kaiserlich Japanischen Armee zwangsrekrutierten Mädchen und Frauen aus (dem damals noch einigen) Korea, die während des Krieges massenhaft in japanischen Militärbordellen missbraucht wurden.

Seit Herbst vergangenen Jahres beschieden südkoreanische Gerichte, darunter der Oberste Gerichtshof in Seoul, dass japanische Firmen wie der Stahlhersteller Nippon Steel & Sumitomo Metal, der Maschinenbauer Nachi-Fujikoshi sowie der Schwerindustriekonzern Mitsubishi Heavy Industries ehemaligen koreanischen Zwangsarbeitern Entschädigungen zu zahlen hätten. Daraufhin zeigte man sich in Tokio erbost und verwies auf den 1965 unterzeichneten bilateralen Grundlagenvertrag. Als Kompensation für die Kolonial- und Kriegszeit (1910–1945) hatte Japan Seoul damals 300 Millionen US-Dollar Wirtschaftshilfe und Aufbaukredite in Höhe von 500 Millionen US-Dollar gewährt. Südkoreas Bevölkerung und Richter hingegen argumentieren, dass der Grundlagenvertrag lediglich die zwischenstaatlichen Ansprüche regelt, nicht aber jene von Einzelpersonen.

Für zusätzlichen Zündstoff sorgt der Umgang japanischer Behörden mit der sogenannten Friedensstatue: Ein sitzendes Mädchen symbolisiert stellvertretend schätzungsweise 200.000 Mädchen und Frauen, die während des Zweiten Weltkriegs in japanischen Militärbordellen als Sklavinnen gehalten wurden. Wo immer eine solche Friedensstatue gezeigt und ausgestellt wird, protestieren japanische Behörden erbittert dagegen.

Am morgigen Jahrestag wird es in Seoul eine gemeinsame Demonstration von mehr als 20 Bürgerrechtsgruppen aus Südkorea und Japan geben. Mit einer schriftlichen Protestnote soll die rechtskonservative Regierung des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe dazu bewegt werden, sich der Vergangenheit zu stellen und die bereits gegen Seoul verhängten Handelsrestriktionen aufzugeben. Ein Sprecher der Koreanischen Gewerkschaftskonföderation (KCTU) erklärte am Wochenende in Seoul: »Tausende von koreanischen Arbeitern schufteten und starben während des Krieges in japanischen Waffenfabriken und Kohleminen. Wir müssen Abes Geschichtsklitterei und Japans Wirtschaftsaggression schärfstens zurückweisen.«

Die Veranstalter der Demonstration, an der sich auch Hinterbliebene von Opfern, Führungspersönlichkeiten des »Nationalen Kirchenrats in Korea« (NCCK) sowie Studenten aus beiden Ländern beteiligen, betonen ausdrücklich, dass sich ihre Kritik nicht gegen das japanische Volk, sondern gegen Premierminister Abe richtet. Dieser hält die Kontroverse seit Jahren für maßlos aufgeblasen und verweist stur auf den Grundlagenvertrag.

7. Internationaler Gedenktag für die »Trostfrauen«: Mahnwache in Berlin am Mittwoch, 17 bis 18.30 Uhr, Pariser Platz

Ähnliche:

  • Auftritt vor Kampfjet: US-Präsident Donald Trump am Sonntag auf ...
    07.11.2017

    Von Kriegern und Samurai

    Donald Trump in Japan: »Maximaler Druck« auf Nordkorea. Linke und Friedensbewegung protestieren gegen »Kriegsallianz«
  • Militärische Stärke: Die sogenannten Selbstverteidigungskräfte b...
    01.09.2017

    Anlass zur Aufrüstung

    Japan: Nordkoreanischer Raketentest wird parteiübergreifend verurteilt. Konservative für weitere Militarisierung des Landes
  • Überlebende und ihre Unterstützer fordern seit 26 Jahren eine Au...
    14.08.2017

    Appell an Tokio aus Berlin

    Mahnwache zum Gedenken an weibliche Opfer des japanischen Militärs im Zweiten Weltkrieg

Mehr aus: Ausland