Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 28.06.2019, Seite 15 / Feminismus
Übergriffiger Sicherheitsdienst

Nach Amtsanmaßung: Regel gelockert

Münchner Stadtrat: »Oben ohne« an der Isar für Männer und Frauen erlaubt
Ostseeurlauber_im_Re_21598169.jpg

An der Isar in München dürfen sich Frauen »oben ohne« sonnen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch einstimmig beschlossen, nachdem es wegen einer Amtsanmaßung männlicher Sicherheitsdienstmitarbeiter zum Eklat gekommen war. Die kräftig gebauten Männer hatten an der Isar Frauen ohne Bikinioberteil zurechtgewiesen und sich dabei nach Augenzeugenberichten einschüchternd verhalten. Entsprechende Fotos veröffentlichte die Münchner Abendzeitung (AZ) am 21. und am 24. Juni online. Andere Frauen sollen sich daraufhin solidarisiert und ebenfalls die Oberteile ausgezogen haben.

Die Maßregelung von Frauen wegen unzureichender Bekleidung gehörte aber nach Angaben der Stadt gar nicht zu den Aufgaben des privaten Sicherheitsdienstes, der zwischen April und September bei schönem Wetter täglich an den Badestellen eingesetzt wird. Er solle über die geltenden Regeln der Landschaftsschutzverordnung informieren und zur gegenseitigen Rücksichtnahme auffordern – dabei gehe es vor allem um Abfallentsorgung und Grillregeln, so das Baureferat. Bei »uneinsichtigen Personen« könne der Sicherheitsdienst die Polizei hinzuziehen. Zum Nacktbaden, das in München eine lange Tradition habe, mache die Landschaftsschutzverordnung aber keine Angaben, so Sprecherin Dagmar Rümenapf laut AZ.

Die städtische Badebekleidungsverordnung für den Bereich der Isar war allerdings bisher in diesem Punkt ungenau. Im Stadtrat wurde nun ein Dringlichkeitsantrag der CSU-Fraktion zur Änderung der Verordnung ohne Gegenstimme angenommen. Bisher wurde darin vorgeschrieben, dass außerhalb ausgewiesener FKK-Flächen Badebekleidung getragen werden muss. Der Text ließ allerdings offen, was Badebekleidung bedeutet. In der neuen Version wird konkret beschrieben, dass »die primären Geschlechtsteile bedeckt« sein müssen. Im Klartext: Eine Badehose reicht. Weder Männer noch Frauen müssen demnach Oberteile tragen. (jW)

Mehr aus: Feminismus