Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
12.06.2019, 18:30:26 / Inland
Faschismus

»Revolution Chemnitz« wollte Regierung stürzen

Revolution_Chemnitz_61626025.jpg
Ein mutmaßlicher Rechtsterrorist der Gruppe »Revolution Chemnitz« erreicht den Bundesgerichtshof in Karlsruhe, 1. Oktober 2018

Karlsruhe. Die mutmaßlichen Rechtsterroristen der Gruppe »Revolution Chemnitz« strebten offenbar den Sturz der Bundesregierung und die »Beseitigung des Rechtsstaats« an, wie die Welt (Onlineausgabe) am Mittwoch abend berichtete. Für den 3. Oktober 2018 geplante Gewaltaktionen in Berlin sollten demnach nur der Auftakt sein. Das ginge aus einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss des Karlsruher Bundesgerichtshofs (BGH) hervor. Langfristig sollten demnach »weitere Gewaltakte folgen«. In Berlin sollten bereits Schusswaffen zum Einsatz kommen, die Mitglieder hätten sich um deren Beschaffung bemüht.

Die sechs Männer seien allesamt führende Köpfe der »Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene« im Raum Chemnitz. Die Bundesrichter entschieden, dass die besonderen Voraussetzungen für die Fortdauer der Untersuchungshaft über sechs Monate hinaus gegeben seien. Die Neonazis aus Sachsen hätten sich laut Beschluss über den Messenger-Dienst Telegram in einer Gruppe namens »Planung der Revolution« organisiert. Im Profilbild habe »Revolution Chemnitz« gestanden. (jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Emil Schaarschmidt: Geschichte wiederholt sich Hitler war nicht der erste, der das Ziel hatte, die Weimarer Republik zu vernichten. Dieses Ziel nämlich verfolgten all diejenigen, die bereits den Ersten Weltkrieg vom Zaune gebrochen hatten. So war ...