Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2019, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 15.06.2019, Seite 8 / Ansichten

Rückkehrerin des Tages: Sarah Huckabee Sanders

Von Matthias István Köhler
Sarah_Huckabee_Sande_58928250.jpg
Die Pressesprecherin des Weißen Hauses Sarah Huckabee Sanders an ihrem Arbeitsplatz vor langer Zeit auf einer Pressekonferenz (3.10.2018)

Vor knapp einem Jahr ist die Pressesprecherin des Weißen Hauses Sarah Huckabee Sanders aus dem Restaurant »Red Hen« in Lexington im Bundesstaat Virginia rausgeschmissen worden. Jetzt habe sie sich entschieden, an den Ort zurückzukehren, um den Laden kurz und klein zu schlagen. Damals sei sie nicht bedient worden, weil sie für US-Präsident Donald Trump arbeite, sagte Sanders am Donnerstag abend auf der ersten Pressekonferenz des Weißen Hauses seit knapp hundert Tagen – sie habe geschwiegen, aber diese Zeiten seien nun vorbei.

Im Anschluss dementierte Sanders, dass sie ihre Stelle als Pressesprecherin aufgeben werde: »Wer die Wahrheit sagt, wird früher oder später dabei ertappt. Der Präsident will sich dieser Gefahr gar nicht erst aussetzen.«

Auf die Nachfrage der versammelten Journalisten – die hatten schon ganz vergessen, wie Pressekonferenzen mit Sanders ablaufen –, was Trump am Donnerstag mit seinem Tweet gemeint habe, als er schrieb, dass sie gehen werde, antwortete Sanders: »Sie müssen das große Bild sehen. Manchmal werden Angestellte entlassen, oder sie kündigen. Der Präsident wollte darauf hinweisen, dass so etwas passieren kann und Menschen sich dessen bewusst sein müssen.«

Die superkritische US-Hauptstadtpresse wollte sich damit nicht abspeisen lassen: »Aber heißt das jetzt, dass Sie bleiben, Sarah?« Die Pressesprecherin nickte. »Lassen Sie es mich klar sagen: Diese Art Nachrichten wird verbreitet, um dem Präsidenten zu schaden. Sie schaden damit aber nur diesem wunderbaren Land, für das der Präsident soviel Großartiges und Beispielloses getan hat. Diese Medien gefährden die nationale Sicherheit und wollen Tausende Arbeitsplätze vernichten, die dieser Präsident geschaffen hat. Das macht mich traurig. Und den Präsidenten auch.« Also, keine Angst, Leute, alles stabil.

Mehr aus: Ansichten