Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2019, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.06.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Gleichgültigkeit der USA

Tagesschau | Mi., ARD
RTRPPI6.jpg
New Yorks Feuerwehr kämpft mit den Flammen des eingestürzten World Trade Centers (19.9.2001)

Fünf Sekunden. So lange habe es gedauert, bis die Ersthelfer auf den Notruf nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 reagierten. 18 Jahre danach hat der US-Kongress immer noch nicht für eine permanente Gesundheitsfürsorge der erkrankten Rettungskräfte gesorgt, die bei ihren Einsätzen giftigen Staub von dem eingestürzten World Trade Center eingeatmet hatten. Tausende kämpfen mit Krankheiten wie chronischem Asthma und Krebs.

In einer Kongressanhörung vertrat der ehemalige Talkshow-Moderator Jon Stewart die schwer erkrankten Ersthelfer in ihrem Kampf um die Erneuerung eines Gesundheitsfonds und hielt dabei solch eine wütende, ehrliche und emotionale Rede, wie sie die Hallen des US-Kongresses wohl nie zuvor gehört hatten. »Diese Anhörung sollte umgedreht abgehalten werden: Diese Frauen und Männer (Rettungspersonal; jW) sollten da oben auf der Bühne sitzen und Sie (Kongressabgeordnete; jW) befragen, warum das so verdammt lange dauert«, bemängelte Stewart die Gleichgültigkeit der USA gegenüber ihren Ersthelfern. (ea)

Mehr aus: Feuilleton