Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2019, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.06.2019, Seite 10 / Feuilleton
Literatur

Frau Verzweiflung hat einen Vornamen

Keine Träne ungeweint, kein Bier ungetrunken: Die Erinnerungen des »Elbschlosskeller«-Wirts Daniel Schmidt
Von Frank Willmann
elbschlosskeller.jpg
Weiß, wie Dreck schmeckt: Wirt Daniel Schmidt vor seinem »Elbschlosskeller«

Der »Elbschlosskeller« befindet sich auf St. Pauli direkt gegenüber dem »Goldenen Handschuh«. Beide Kneipen stritten früher darum, wo denn nun die meisten Gestörten und Kaputten unterwegs waren. Nach Heinz Strunks Roman über den »Goldenen Handschuh« ging diese Kneipe weitestgehend an die Touristen verloren. Kann sich natürlich wieder ändern.

Ich hatte das Glück, in den letzten Jahren einige einschneidende Sauferlebnisse mit meinem Hamburger Freund Christian im »Elbschloss­keller« machen zu dürfen. Die wunderbar schummrige und herrlich schmierige Kneipe war beständig die letzte Station unserer Touren. Oft sahen wir dieselben Gestalten – ich hoffe sie leben noch lange, glaube es aber nicht –, deren Fotos sich im Buch »Elbschlosskeller. Kein Roman« finden. Der Kneipenwirt Daniel Schmidt hat das geschilderte Leben gelebt und die Stories erzählt, Olaf Köhne und Peter Käfferlein haben ein Buch daraus gemacht. Die drei Autoren bestechen durch Redlichkeit: Schmutz ist im Buch Schmutz. Frau Verzweiflung hat einen Vornamen. Hier bleibt keine Träne ungeweint, kein Bier ungetrunken.

Obwohl seine Prolligkeit mitunter weh tut, schafft es der Kneipier Daniel Schmidt mit Herzenswärme zu überzeugen. Für ihn als Wirt sind tatsächlich alle Menschen gleich, egal wie sie stinken, wie weit unten sie waren … Weil er selbst ganz unten war und weiß, wie Dreck schmeckt. Dieses Wissen und sein Überleben – Gratulation natürlich! – verleihen dem Buch mitunter etwas Ratgeberhaftes. Aber irgendeine Botschaft bringt wohl jeder mit, der dem Tod von der Schippe gesprungen ist. Ein neues Leben anfangen, das klingt so leicht.

Bester Satz auf Seite 185: »Du bist es, den ich will, du hast tolle Gene, hast was in der Birne und ein gutes Herz. Mach mir doch ein Baby.«

Daniel Schmidt: Elbschlosskeller. Kein Roman. Mit Olaf Köhne und Peter Käfferlein, Fotografien von CP Krenkler, Edel Books, Hamburg 2019, 256 Seiten, 17,95 Euro

Mehr aus: Feuilleton