Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.05.2019, Seite 14 / Feuilleton
Libyen

Kampf um Tripolis

S 14FdW.jpg

In Libyen geht der Krieg zwischen der von westlichen Staaten anerkannten Regierung von Fajes Al-Sarradsch und dem aufständischen Khalifa Haftar unvermindert weiter. Seit April kommt es dabei zu heftigen Kämpfen um die Hauptstadt Tripolis, die von regierungstreuen Truppen verteidigt wird (siehe Foto). Dabei wurden nach Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mittlerweile mehr als 430 Menschen getötet. Über 55.000 Menschen wurden nach UN-Angaben vertrieben.

In dem Land kämpfen seit dem von der NATO herbeigeführten Sturz von Staatschef Muammar Al-Ghaddafi im Jahr 2011 verschiedene Gruppen um die Vorherrschaft. Während die Regierung in Tripolis weite Teile Libyens nicht unter Kontrolle hat, herrscht Haftar über den Osten des Landes. Hinzu kommen kämpfende dschihadistische Milizen und ausländische Söldner. (AFP/jW)

Mehr aus: Feuilleton