Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.05.2019, Seite 10 / Feuilleton
Filmerbe

»Worin unsre Stärke besteht«: »Kuhle Wampe« gesichert

117124626.jpg

Ein »Klassiker nicht nur des proletarischen Films« werde restauriert und digitalisiert, teilte die Filmförderungsanstalt (FFA) am Mittwoch in Berlin mit. Gemeint war das kommunistische Meisterwerk »Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?« (Regie: Slatan Dudow, 1932). Gegen Ende streitet sich das Arbeiterpaar Anni (Hertha Thiele, Foto Mitte) und Fritz (Ernst Busch, 3. v. l.) in der S-Bahn mit Bürgerlichen über die Wirtschaftskrise. Die Szene hat Bertolt Brecht geschrieben. Finale ist das »Solidaritätslied«.

»Kuhle Wampe« soll als einer von 37 Spielfilmen technisch gesichert werden. Ein anderer ist »Fräulein Schmetterling« (DDR 1966), der nach einem Drehbuch von Christa und Gerhard Wolf unter der Regie von Kurt Barthel entstand und im Rohschnitt verboten wurde. Auch der Jugendfilm »Nordsee ist Mordsee« (BRD 1976) von Hark Bohm und die DDR-BRD-Produktion »Die Besteigung des Chimborazo« von Rainer Simon aus dem Jahr 1989 gehören zum geförderten Filmerbe, schließlich noch der erfolgreichste deutsche Film der letzten 50 Jahre: »Otto – Der Film« (14,5 Millionen Besucher in Ost und West).

Auch fünf Dokumentarfilme werden für nachfolgende Generationen gesichert, darunter ein »stilbildender« (FFA) von Thomas Heise: »Stau – Jetzt geht’s los« (1992) über Nazis in Halle/Saale, sowie Filme von Ula Stöckl und Angela Schanelec. (jW)

Mehr aus: Feuilleton