Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.05.2019, Seite 8 / Ansichten

Spaßkoalition des Tages: Rot-rot-grün

Von Arnold Schölzel
Bundestag_59568328.jpg
Stefan Liebich (Linke) während einer Rede im Bundestag

Springers Welt posaunt am Montag auf Seite eins: »Sozialismusdebatte fördert Träume von Rot-Rot-Grün«. Unterzeile: »Kühnert-Thesen über Enteignung und Verstaatlichung begünstigen die politische Lagerbildung. Bei SPD, Linken und Grünen sehen sich die Anhänger einer Machtoption jenseits der Mitte gestärkt.« Anders gesagt: Alles war von langer Hand geplant. Enteignung von Wohnungskonzernen – eine plazierte politische Granate. Das Zeit-Interview mit Jungsozialistenchef Kevin Kühnert – gezielte Duftmarke. Deutschland, also die EU, stehe kurz vorm Sozialismus, also am Abgrund, durchschaute wenigstens die CSU das Treiben.

Die Machtübernahme beginnt in der kommenden Woche: Am 15. Mai wird beim Italiener im Regierungsviertel ein »Strategietreffen von Bundestagsabgeordneten« (Die Welt) der drei Parteien abgehalten. Danach gibt es nach jW-Informationen ein Referendum über den Beitritt der Bundesrepublik zu Russland, den Rest erledigt Wladimir Putin.

Entsprechend können die Umstürzler vor Kraft kaum laufen. Bundestagsabgeordneter Stefan Liebich (Die Linke) zur Welt: »Im günstigsten Fall hätten wir Ende des Jahres vier rot-rot-grüne Länder im Bundesrat. Das ist schon eine Hausnummer.« Angela Merkel bald in der Uckermark, AKK zurück im Saarland. Denn Bremens SPD-Senatschef Carsten Sieling, dem am 26. Mai Wahlen ins Haus stehen, überlege schon für ein Mitte-links-Bündnis mit, so Liebich: »Für die SPD könnte das bedeuten, die Regierungsführung zu behalten – und für uns würde es bedeuten, erstmals in einem westlichen Bundesland Regierungsverantwortung zu übernehmen.« Rechtsentwicklung? »Der Zeitgeist ist links«, legte SPD-Mann Frank Schwabe bereits am 1. Mai auf Spiegel online fest. Jaroslav Hasek, der Erfinder des braven Soldaten Schwejk, gründete 1911 die »Partei für gemäßigten Fortschritt in den Schranken des Gesetzes«. Einen Namen hat das Ganze bereits.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Dr. Dr. Ralf Hohmann, München: Es geht doch »Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der...

Mehr aus: Ansichten