Aus: Ausgabe vom 22.12.2018, Seite 4 (Beilage) / Wochenendbeilage

Schotten dicht

Der Umgang mit Flüchtlingen und Migranten wird immer repressiver. Bilder eines Jahres

Von Peter Steiniger
04.jpg
Mit NATO-Draht gegen Einwanderer aus dem Süden: US-Soldaten installieren einen Zaun an der Anzalduas-Brücke, die vom US-Bundesstaat Texas nach Mexiko führt (5.11.2018)

Wer kann sie noch zählen? In diesem Jahr sind wieder mehr als zweitausend Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Doch Europas Regierungen erschweren die Seenotrettung durch humanitäre Organisationen wie »SOS Méditerranée« oder »Ärzte ohne Grenzen«. Deren Schiff »Aquarius« erlebte 2018 eine wahre Odyssee bei dem Versuch, die aus dem Meer geborgenen Flüchtlinge in einen sicheren Hafen zu bringen. Italiens Regierung unter Beteiligung der rassistischen Lega machte dicht und übte politischen Druck aus. Sie kriminalisiert die Retter, erklärt Menschlichkeit zum Verbrechen. Die Behörden drohten mehrfach die Beschlagnahme des Schiffs an, durch dessen Einsätze während der Missionen seit Februar 2016 etwa 30.000 Menschen vor dem möglichen Ertrinken gerettet wurden. Am 18. Dezember musste die Besatzung der »Aquarius« vorerst aufgeben. Seit Wochen hing sie im Hafen der südfranzösischen Stadt Marseille fest. »Illegale Müllentsorgung«, so lautete die neueste Anschuldigung, um die Retter an die Kette zu legen.

Ohne Schiffe wie die »Aquarius« wird die Todesrate nach oben gehen. Denn die Menschen werden auch künftig kommen: Sie fliehen vor Not und Elend, vor einem Leben ohne Perspektive, vor den unmenschlichen Bedingungen in libyschen Flüchtlingslagern, vor den blutigen Stellvertreterkriegen zur Durchsetzung geopolitischer Interessen der imperialen Mächte. Es sind die Opfer einer ungerechten Weltordnung. Mit immer mehr Erfolg beuten nicht nur in Italien rechte Hetzer Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aus. Und nicht nur im Mittelmeer werden Menschen schikaniert und Leben aufs Spiel gesetzt – die Mauern der Festung Europa sollen unüberwindbar sein. Es gibt aber auch Menschen, die eine solidarische Gesellschaft verteidigen und einfordern. Schließlich verlaufen die Grenzen nicht zwischen den Völkern.

    01.jpg
    Flüchtlinge an Bord der »Aquarius« im Hafen der sizilianischen Stadt Catania. Italiens rechte Regierung will Migration nach Europa unterbinden (Italien, 27.5.2018)
    02.jpg
    Unbedingt abwehrbereit: Polizisten trainieren in der Nähe des größten Grenzübergangs von Österreich nach Slowenien das Aufhalten von Migranten (26.6.2018)
    03.jpg
    Bosnische und kroatische Grenzschützer bewachen bei der bosnischen Grenzstadt Velika Kladusa gemeinsam eine Gruppe von Flüchtlingen (24.10.18)
    05.jpg
    Schwerer Weg nach Norden: Tumult im guatemaltekischen Tecún Umán, als ein Treck von Migranten aus Mittelamerika die Grenze zu Mexiko überschreiten möchte (28.10.2018)
    06.jpg
    Eine Polizeikette stellt sich zwischen Arriaga und San Pedro Tapanatepec in Mexiko Tausenden Migranten aus Zentralamerika, die in die USA wollen, in den Weg (27.10.2018)

Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Wochenendbeilage