Aus: Ausgabe vom 08.12.2018, Seite 11 / Feuilleton

Bierkönige

Von Maximilian Schäffer

Malle Ballermann

November Ende

Leerer Strand

Viele Wellen

Ein Jägerschnitzel

Mit Palmen

Palmen und Muscheln

*

Bierkönig Ballermann

Die Deutschen

Es sind erst 20 da

Ein Oberbayer, riesig groß

2 Meter, 170 Kilogramm

Feuerwehrzugführer

Logistik

*

Daneben nuschelnder Staplerfahrer

25 Jahre Ikea

Eifel, Westdeutschland

Er ist drei Wochen hier

Hat keine Frau

Trinkt nur 11 Bier am Tag

*

Anfang 60, Darmstadt

Fährt gerne in den Bayerischen Wald

Zum Zoigl trinken

Hat eine Frau

Lässt sie zu Hause

*

Sie unterbieten sich königlich

Billigflug

Für 30 aus Düsseldorf

Für 9 aus Berlin

Für 2 aus München

Für nichts außer Bier

*

Dass ich noch nie hier war

Wundert sie alle

Der Riese bestellt eine Maß

Havana Club 7

Weil er keine Geldnot hat

*

Die Stunden vergehen

Wie heißt die Mutter von Niki Lauda?

Mama Lauda

Ein Kugelrunder aus St. Pölten

Mit sich paarenden Affen

Um den Hals

Brüllt

Dass er mich schon kennt

Vom Klo her

*

Wir reden übers Rotlicht

Der Riese geht nicht zu denen

Er würde auch mit einem Mann

Das hat er schon mal

Er ist so einsam und dick

Sagt er

Geht zweimal im Jahr

Auf Kur nach Norddeutschland

Mickie Krause singt

Von zwanzig Zentimetern

*

Ich hole Zigaretten für den Riesen

Die Bedienung, obwohl bestochen

Macht das nicht

Der Riese träumt vom Feuerwehrhaus

Er ist so einsam und dick

Vielleicht einmal ein anderes Leben

Er bestellt noch eine Maß

Havana 7

Weil er keine Geldnot hat

*

Ich sehe Studenten aus Bielefeld

Die schlagende Burschenschaft

Aus Remscheid, bei Wuppertal, bei Neuss

Alle Jura, einer Maschinenbau

Daneben Materialwissenschaften

Aus Aachen, Anfang 20

*

Die Schlagenden sind rechts

Bis auf einen, der ist sehr rechts

Singt beim Pissen Wehrmachtslieder

Ich kontere die Internationale

Bau auf, Freie Deutsche Jugend

Im Bierkönig sind langsam

100 Deutsche Leute

*

Ein anderer Bursche

Mikka mit zwei k

Fast wie der Fahrer

Ist blond

Hat eine Kappe falschrum auf

Gibt mir oft recht

Und lacht im Bierkönighemd

Mich an

*

Dann im Vertrauen

Er ist links, mag Sahra Wagenknecht

Gerechtigkeit statt Recht

Sein Nazifreund hört weg

Und Mikka lacht mich an

*

Der Vater Polizist

Die Eltern geschieden

Die Mutter krank

Der Mikka muss

Ins Burschenheim

Da ist es billig

Aber keiner ist links

Morgen wieder Aua im Kopf

Peter Wackel grinst von der Wand

Und Mikka lacht mich an

*

Der Riese kommt zutraulich

Mit der nächsten Maß

An den Tisch und er

Ist so einsam und dick

Aber ich kann ihm

Nicht mehr helfen

Weil er die Feuerwehr

Im Gesicht trägt

*

Ich hole Mikka ein Bier

Und wir stehen im Bierkönig

Wo er mich anlächelt

Und kurz wartet

Und mich auf die Wange küsst

Und mich wieder anlächelt

Und sich nach den Burschen dreht

Und die nicht da sind

Und dann küsst er mich nochmal

Und entschuldigt sich

Er sei nicht schwul

*

Aber in Berlin

Kommt er mich besuchen

Und er dreht sich nach den Burschen um

Und küsst mich nochmal

Und auf den Mund

Und ich sage ihm, dass er mir gefällt

Seine deutschen Augen

Und er sagt mir, dass ich ihm gefalle

Einfach so

Und er küsst mich nochmal

Und auf den Mund

Und dann weiß er nicht

Während die anderen um die Wette Pilsener leeren

*

Aachen verliert

Wir halten Hände

Dann kommt ein Bursche

Und Mikka küsst mich wieder

Und entschuldigt sich

Und dass das für ihn komisch sei

Und ich öffne den Mund

Und Mikka kann das noch nicht

Und dann kommt der Bursche

Und sagt einen Spruch

Irgendwas mit schwul

Und Mikka öffnet den Mund

Und ich auch

*

Die Burschen gehen

Draußen stehen Afrikaner

Die Burschen machen Stress

Der Dümmste ruft die Polizei

Und Mikka schlägt ihm

das Telefon aus der Hand

Und küsst mich nochmal mit der Luft

Und dann ist es Nacht

Und mir ist übel


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton