Aus: Ausgabe vom 08.12.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Britta Pedersen/dpa

Steinmeier in der Mitte

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Freitag seinen sechstägigen Staatsbesuch in China fortgesetzt (auf dem Foto bei einem Spaziergang durch die Altstadt von Guangzhou). Er sprach sich in einer Rede vor Studenten der Universität von Sichuan in Chengdu für eine enger Zusammenarbeit zwischen Berlin und Beijing aus. Die internationale Ordnung müsse gegen Anfeindungen verteidigt werden, erklärte Steinmeier. Wenn sie von der USA gefährdet werde, müssten Deutschland und China »umso mehr für die Erhaltung dieser Ordnung eintreten«. (dpa/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Parlament in Brüssel stimmt für UN-Migrationspakt. Regierungspartei droht mit Ende der Koalition
    Gerrit Hoekman
  • Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltet Podium mit kubanischen Contras
    Volker Hermsdorf
  • Ukraine: Geheimdienst verhaftet anarchistische Aktivisten. Parlament kündigt Freundschaftsvertrag mit Russland
    Reinhard Lauterbach