Aus: Ausgabe vom 10.11.2018, Seite 7 / Ausland

Österreichischer Oberst soll spioniert haben

Wien. Ein mittlerweile pensionierter Oberst des österreichischen Bundesheeres soll während seiner aktiven Zeit im Heer rund 20 Jahre für Russland spioniert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittele, teilten Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) am Freitag mit. Der Hinweis auf den Mann sei von einem ausländischen Dienst gekommen. Wegen des Falls sei der Geschäftsträger der russischen Botschaft einbestellt worden, teilte das Außenministerium mit. Die geplante Reise von Außenministerin Karin Kneissl am 2. und 3. Dezember nach Moskau sei zunächst abgesagt worden.(dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Nordamerikanische Wissenschaftler legen Studie zum »Krieg gegen den Terror« vor
  • In Tunesien verteidigen Menschenrechtsorganisationen die Aufarbeitung staatlicher Verbrechen
    Sofian Philip Naceur
  • Erinnerung an November 1918 auch in den Niederlanden
    Gerrit Hoekman
  • Frankreich feiert mit internationalem Gipfeltreffen das Ende des Zweiten Weltkriegs. Macron schreibt Geschichte um
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Pakistans Islamisten verhindern Freilassung von Asia Bibi
    Knut Mellenthin