Aus: Ausgabe vom 10.10.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Saubere Hände

Youtube

Bildschirmfoto 2018-10-09 um 13.08.11 1.jpg
Ist das nicht entspannend? So sieht Soap Cutting aus.

Der Spätkapitalismus treibt wunderliche Blüten. Vor allem im Internet, jenem vom US-Militär hervorgebrachten Netzwerk, um die Gedanken zu verstreuen und Inhalte zu verfälschen, macht sich etwas breit, was den Namen »Autonomous Sensory Meridian Response«, abgekürzt ASMR, trägt. Was darunter zu verstehen ist, kann der geneigte Zuschauer auf der zum Google-Imperium gehörenden Videoplattform Youtube bestaunen: Menschen, die etwas flüstern, oder Nahaufnahmen von Brausetabletten, die in ein Wasserglas geworfen werden und sich dann in der bekannten Weise auflösen. Das soll entspannen, sagen die ASMR-Anhänger. Weltflucht, könnte man dazu auch sagen. Verständlich, aber doch nur hilflos und angepasst. Eine besondere Form ist das sogenannte Soap Cutting. Dabei wird ein Stück Seife mit einem Teppichmesser in kleine Würfel geschnitten. Immer wieder. Angeblich sollen Leute bis zu 100 Euro im Monat für dieses »Hobby« ausgeben. Zumindest die in den Videos zu sehenden Hände sind immer sauber. (rz)

Beispielvideo:

youtu.be/582biz81V48


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton