Aus: Ausgabe vom 20.09.2018, Seite 7 / Ausland

Vor dem Parlamentsgebäude in Madrid kam es zu Rangeleien zwischen Polizisten und Rentnern

Vor dem Parlamentsgebäude in Madrid kam es zu Rangeleien zwischen Polizisten und Rentnern Bild: REUTERS/Stringer

Von Carmela Negrete

Für ein Leben in Würde

Madrid. In zahlreichen Städten Spaniens sind am Mittwoch Tausende Rentnerinnen und Rentner für Altersbezüge auf die Straße gegangen, die ein Leben in Würde ermöglichen. Auch die größten spanischen Gewerkschaftsverbände CCOO und UGT hatten zu den Kundgebungen aufgerufen.

In Madrid umzingelten die Demon­stranten das Parlament. Mehrere Abgeordnete der Linksfraktion Unidos Podemos schlossen sich daraufhin den Protestierenden an.

Seit Jahren hatten die Ruheständler Verluste ihrer Realeinkommen hinnehmen müssen. Die Rentner fordern deshalb, dass ihre Bezüge so weit erhöht werden, dass sie für den Lebensunterhalt ausreichen. Die Linken im Parlament haben das zu einer Bedingung gemacht für ihre Zustimmung zu dem von der sozialdemokratischen Regierungspartei PSOE vorgelegten Haushalt für das kommende Jahr. Am Sonnabend ist eine Großdemonstration in Madrid vorgesehen, zu der landesweit aufgerufen wird.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Max Zirngast wird weiterhin in Ankara festgehalten. Solidaritätskampagne für inhaftierten Linken
    Alp Kayserilioglu
  • Nord- und Südkorea einigen sich auf Abrüstung und Entspannung
  • Linke wollen zum Labour-Parteitag in Liverpool ein eigenes Programm auf die Beine stellen
    Christian Bunke, Manchester
  • Bei Deir Al-Sor läuft eine Offensive gegen Reste des »Islamischen Staates«
    Nick Brauns
  • Polens Präsident Andrzej Duda bittet in Washington um mehr US-Soldaten und Sanktionen gegen »Nord Stream 2«
    Reinhard Lauterbach, Poznan