Aus: Ausgabe vom 14.09.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Marcos Brindicci/REUTERS

Massenprotest

Zehntausende Menschen haben am Mittwoch abend in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gegen die von Präsident Mauricio Macri geplanten Kürzungen von Leistungen für Geringverdiener demonstriert. Zu dem Protest hatten Gewerkschaften und linke Gruppen aufgerufen, wie der Sender Telesur berichtete. Die rechte Regierung setzt mit den Maßnahmen ein Diktat des Internationalen Währungsfonds um. Die Demonstranten fürchten, dass damit die Armut noch weiter zunehmen wird. Schon jetzt reichten die Löhne wegen der 31prozentigen Inflation nicht zum Leben. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Haushaltsdebatte in Spanien: Linksbündnis »Unidos Podemos« kooperiert mit PSOE-Regierung
    Carmela Negrete
  • Spanien: Schauspieler Willy Toledo vorübergehend festgenommen. »Religiöse Gefühle beleidigt«
    André Scheer
  • Frankreichs »Präsident der Reichen« will das Land mit acht Milliarden Euro ruhigstellen
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Festnahme von jW-Autor in Ankara wohl Teil von Polizeiaktion gegen linke Organisation