Aus: Ausgabe vom 20.08.2018, Seite 2 / Inland

Bild: Gabriele Senft

Thälmann-Ehrung

Am 18. August 1944 ermordeten deutsche Faschisten den KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann, der seit 1933 in Haft gewesen war, im KZ Buchenwald. Zum Gedenken an den Arbeiterführer und Antifaschisten fanden am Sonnabend vor dem Berliner Thälmann-Denkmal und am Sonntag im brandenburgischen Ziegenhals (Foto) Kundgebungen statt. Thälmann hatte am 7. Februar 1933 dort eine illegale Tagung des KPD-Zentralkomitees geleitet. Die von der DDR 1953 eingerichtete Gedenkstätte wurde 2010 abgerissen, obwohl sie auf der Denkmalliste des Landes Brandenburg stand. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Inland
  • Merkel und Putin kooperieren – auch Erdogan soll über Syrien mitbestimmen
  • Berliner Polizei ermöglicht Verehrern von Naziverbrecher Heß Aufmarsch durch Friedrichshain und Lichtenberg. Harsche Kritik von Antifaschisten
    Lothar Bassermann
  • Regierung versäumt Frist zur Umsetzung niedrigerer Grenzwerte für Kraftwerksabgase.
    Wolfgang Pomrehn
  • Schiffahrtsbranche rechnet mit guten Geschäften. Hiesige Tarifbedingungen werden als »Wettbewerbsnachteil« gesehen
    Burkhard Ilschner
  • Fachkräftemangel: Bundesagentur für Arbeit will Gymnasiasten umwerben