Aus: Ausgabe vom 14.08.2018, Seite 11 / Feuilleton

Ein neuer Internationalismus

Der ägyptisch-französische Ökonom Samir Amin ist gestorben

Samir_Amin.jpg
Er war einer der prominentesten Kritiker des Neokolonialismus: Der ägyptisch-französische Ökonom Samir Amin (Zagreb 2012)

Der marxistische Ökonom Samir Amin ist tot. Nach Informationen des venezolanischen Fernsehsenders Telesur starb der ägyptisch-französische Kritiker des Neokolonialismus am Sonntag nachmittag in Paris an den Folgen eines Gehirntumors. Er wurde 86 Jahre alt. 1931 in Kairo als Sohn eines Ägypters und einer Französin geboren und in Port Said aufgewachsen, studierte Amin in Paris Ökonomie, Politikwissenschaft und Statistik. Zunächst Mitglied der KPF, distanzierte er sich später von der Sowjetunion und neigte zeitweise maoistischen Ideen zu. Bereits in seiner Dissertation (1957) befasste sich Amin mit den Ursachen der sogenannten Unterentwicklung der Länder des globalen Südens. Anfang der 60er Jahre beriet er das Planungsministerium von Mali, anschließend unterrichtete er an Universitäten in Poitiers, Dakar und Paris und arbeitete am senegalesischen Institut Africain de Développement Économique et de Planification (IDEP), das er ab 1970 leitete. 1980 wurde er Direktor des Third World Forum in Dakar. Amin war ein prominenter Kritiker der kapitalistischen Globalisierung und arbeitet über den Neokolonialismus und moderne Klassenkämpfe in Afrika und der arabischen Welt. Er soll den Begriff des »Eurozentrismus« in die wissenschaftliche Debatte eingeführt haben. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen »L’Accumulation à l’échelle mondiale« (1970) und »L’Eurocentrisme« (1988), zuletzt erschienen auf deutsch »Das globalisierte Wertgesetz« (2012) und »Für ein nicht-amerikanisches 21. Jahrhundert« (2003). Gerade in der gestrigen Montagausgabe veröffentlichte jW einen Brief Samir Amins, in dem dieser eine Revitalisierung des marxistischen Internationalismus und die Gründung einer fünften Internationale der Arbeiter und der Völker als Antwort auf den modernen »Hyperimperialismus« forderte. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton