Aus: Ausgabe vom 13.08.2018, Seite 7 / Ausland

Zehntausende in Israel gegen Apartheid

Tel Aviv. Zehntausende Menschen sind am Samstag abend in Tel Aviv gegen das neue israelische Nationalstaatsgesetz auf die Straße gegangen. Sie forderten »Gleichberechtigung« und bezeichneten die israelische Regierung als »Apartheidregime«. An der Demonstration nahmen arabische und jüdische Israelis teil. Sie riefen abwechselnd auf arabisch und hebräisch »Gleichheit, Gleichheit« und »Apartheid wird nicht durchkommen«.

Das im Juli verabschiedete Gesetz definiert Israel als »Nationalstaat des jüdischen Volkes«, in dem allein Juden das Recht auf Selbstbestimmung haben. Zudem wird Hebräisch zur alleinigen Amtssprache erklärt, während Arabisch nur noch einen nicht näher definierten Sonderstatus erhielt. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland