Aus: Ausgabe vom 13.08.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Jim Urquhart/Reuters

Ein Jahr danach

Hunderte Menschen haben am Sonnabend in der Universitätsstadt Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia an die gewaltsame Eskalation eines Naziaufmarsches vor einem Jahr erinnert (Foto). Am Rande der rassistischen Zusammenrottung am 11. August 2017 war die 32jährige Heather Heyer von einem Neofaschisten mit dem Auto erfasst und getötet worden. Im Vorfeld des Jahrestages hatten Hunderte Polizisten das Stadtzentrum abgeriegelt, was von vielen Demonstranten als Provokation empfunden wurde. Rechte Gruppen wollten am Sonntag in Washington aufmarschieren. (PL/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Zehntausende gegen Korruption und Regierung. Aufklärung zur Gewalt vom Freitag gefordert
  • Gegen gesellschaftliche Hierarchien: Britische Frauenbewegung ringt um antikapitalistische Positionen. Gespräch mit Selma James
    Eleonora Roldán Mendívil
  • USA: Republikanern droht Niederlage bei Kongresswahlen. Sozialisten verzeichnen Erfolge
    Stephan Kimmerle, Seattle
  • Ohne den Massenmord an Afrikanern hätten sich die USA und Europa nicht entwickelt
    Mumia Abu-Jamal
  • Türkei will besetzte Gebiete Nordsyriens in eigenen Machtbereich eingliedern. Lokale Milizen schwächen Ankara durch Strategie der Nadelstiche
    Peter Schaber
  • USA wollen Propaganda gegen Kuba verstärken. Neue Technik für TV Martí
    Volker Hermsdorf