Aus: Ausgabe vom 11.08.2018, Seite 11 / Feuilleton

Herr Horniss unter Menschen

Von Wiglaf Droste

Ein männlicher Horniss hatte sich, angelockt durch Lichtschimmer, verflogen und war in einer menschlichen Behausung gelandet, wo er unter den ihr beigegebenen Wesen sogleich eine Panik hervorrief. »Iieeh, eine Hornisse!« kreischten sie.

»Pah, Hornisse!« brummte der Horniss. Er war ein bisschen oldschool und bestand darauf, als männlicher Vertreter seiner Gattung wahrgenommen und angesprochen zu werden.

Zack! Eines der Wesen schlug mit einer Zeitung nach ihm. Der Horniss wurde zornig. Das war versuchter Mord, doch griff er nicht an, sondern surrte erhobenen Hauptes durch ein auf Kipp gestelltes Fenster hinaus aus dieser Heimstatt der Hysteriker.

Im Dunkeln flog er gegen einen Baum und kam entsprechend taumelig im Hornissennest an, der schlechten Gesellschaft entronnen, die noch immer darin schwelgte, in Gefahr für Leib und Leben tapfer zurückgeschlagen zu haben, denn seit kurzem haben Hornissen einen islamistischen Hintergrund.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feuilleton