Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 19.07.2018, Seite 1 / Ausland

Russland fordert Beweise für US-Anschuldigungen

Moskau. Die russische Regierung fordert nach den Anschuldigungen durch US-Präsident Donald Trump eindeutige Beweise für eine angebliche Einmischung Moskaus in die US-Präsidentenwahl 2016, sagte der russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow, am Mittwoch in Moskau. Die Behauptungen seien schlichtweg Unsinn. Es gebe keine eindeutigen Beweise, die diese belegen könnten, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Eine offizielle Stellungnahme wurde zunächst nicht veröffentlicht. Der US-Präsident steht in westlichen Medien wegen seiner Äußerungen am Montag in Helsinki in der Kritik. Dort hatte Trump in bezug auf die angebliche russische Intervention und entgegen der Einschätzung der US-Ermittlungsbehörden gesagt: »Ich sehe keinen Grund, warum es Russland gewesen sein sollte«. Später erklärte Trump, er habe sich versprochen. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.