Aus: Ausgabe vom 28.06.2018, Seite 7 / Ausland

Malis Streitkräfte ermorden Zivilisten

Bamako. Die Streitkräfte Malis haben den Vereinten Nationen zufolge bei einem Zwischenfall im vergangenen Monat offensichtlich aus Rache zwölf Zivilisten hingerichtet. Nach der Tötung eines Soldaten durch unbekannte Angreifer »exekutierten« die Truppen auf dem Viehmarkt in Boulkessy im Zentrum des Landes zum Teil willkürlich Zivilisten, wie es in einem Untersuchungsbericht der UN-Friedenstruppe in Mali (Minusma) heißt. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Rettungsschiff »Lifeline« darf Malta anlaufen. Innenminister fordert Strafen
  • Das Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 hat begonnen: EU-Minister hören Polen wegen »Justizreform« an
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Jahrzehnte nach den Taten ist in Spanien der erste Prozess um geraubte Babys eröffnet worden
    Carmela Negrete
  • Die USA wollen allen Ländern der Welt den Kauf iranischen Erdöls verbieten und drohen Sanktionen an
    Knut Mellenthin
  • USA: Strippenzieher der Demokraten verliert Job. Sozialistin Ocasio-Cortez favorisiert
    Stephan Kimmerle, Seattle