Aus: Ausgabe vom 25.05.2018, Seite 1 / Inland

USA prüfen höhere Einfuhrzölle auf Autos

Washington. Die US-Regierung prüft höhere Einfuhrzölle auf Autos. Das Handelsministerium hat im Auftrag von Präsident Donald Trump eine entsprechende Untersuchung zu der Frage eingeleitet, ob Fahrzeugimporte Belange der »nationalen Sicherheit« der USA berühren, wie zunächst das Wall Street Journal am Mittwoch (Ortszeit) berichtete. Washington zieht demnach neue Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent auf Autos in Erwägung. Bisher erhebt das Land hierfür Abgaben in Höhe von 2,5 Prozent. Zum Vergleich: Die EU veranschlagt für den Import von US-Automobilen aktuell Zölle von zehn Prozent. Und erst am Dienstag hatte China entsprechende Abgaben von 25 auf 15 Prozent reduziert. Laut dem US-Handelsministerium ist die Importquote bei Pkw in den letzten 20 Jahren von 32 Prozent auf 48 Prozent gestiegen. Die Beschäftigtenzahlen bei den US-Autobauern seien zwischen 1990 und 2017 hingegen um 22 Prozent gesunken. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Eltern verzweifeln auf der Suche nach Betreuungsplätzen. Ihr Protest wird lauter. Ein Gespräch mit Ann-Mirja Böhm
    Interview: Ralf Wurzbacher
  • Mit Islamhass gegen Antisemitismus? Leipziger Israel-Vortragsreihe wird von »Antideutschen« dominiert. Drei Vereine zogen sich zurück
    Susan Bonath
  • Verbreitung von extrem rechtem Liedergut bleibt ohne Folgen, entscheidet das Memminger Landgericht
    Sebastian Lipp
  • Gesundheitsminister legt »Sofortprogramm« gegen Pflegenotstand vor. Kritiker bemängeln »Stückwerk« und fordern mehr Geld
    Ralf Wurzbacher
  • Profitschwindsucht beim Geldhaus: Mindestens 7.000 Jobs sollen weg
    Klaus Fischer