Aus: Ausgabe vom 12.05.2018, Seite 3 (Beilage) / Wochenendbeilage

Ökonomische Anatomie

1852 legte Karl Marx in einem Brief an Joseph Weydemeyer dar, auf welche Autoren sich seine eigene Auffassung vom Klassenkampf stützt

Grenfell_Tower_fire_(wider_view).jpg
»Klassenkampf anschaulich und verständlich«: Am 14. Juni 2017 brannte in einem der teuersten Stadtteile Londons, im Royal Borough of Kensington and Chelsea, das vernachlässigte Sozialwohnungsgebäude Grenfell Tower ab. Offiziell kamen dabei 71 Menschen ums Leben

(…) Schließlich würde ich an Deiner Stelle den Herrn Demokraten en général (grundsätzlich) bemerken, dass sie besser täten, sich erst mit der Bourgeoisliteratur selbst bekannt zu machen, ehe sie sich unterfangen, den Gegensatz zu derselben anzubellen. Die Herrn sollten z. B. die historischen Werke von (Augustin) Thierry (1795–1856, französischer Historiker, jW), (François) Guizot (1787–1874, französischer Politiker und Historiker, jW), John Wade (1788–1875, britischer Journalist und Historiker, jW) etc. studieren, um sich über die vergangne »Geschichte der Klassen« aufzuklären. Sie sollten sich mit den Anfangsgründen der politischen Ökonomie bekannt machen, eh’ sie die Kritik der politischen Ökonomie kritisieren wollen. Es genügt z. B., (David) Ricardos (1772–1823, britischer Ökonom, jW) großes Werk (»Grundsätze der politischen Ökonomie«, 1817, jW) aufzuschlagen, um auf der ersten Seite die Worte zu finden, womit er die Vorrede eröffnet: »Das Produkt der Erde, alles, was von ihrer Oberfläche gewonnen wird durch die vereinte Anwendung von Arbeit, Maschinerie und Kapital, verteilt sich zwischen drei Klassen des Gemeinwesens; nämlich dem Eigentümer des Grund und Bodens, dem Besitzer des Kapitals, das zu seiner Kultur erheischt ist, und den Arbeitern, durch deren Industrie das Land kultiviert wird.«

Wie wenig nun in den Vereinigten Staaten die bürgerliche Gesellschaft herangereift ist, um den Klassenkampf anschaulich und verständlich zu machen, davon liefert den glänzendsten Beweis Henry Charles Carey (1793–1879, US-Ökonom, jW), der einzig bedeutende nordamerikanische Ökonom. Er greift Ricardo, den klassischsten Vertreter der Bourgeoisie und den stoischsten Gegner des Proletariats an, als einen Mann, dessen Werk das Arsenal für Anarchisten, Sozialisten, für alle Feinde der bürgerlichen Ordnung sei. Er wirft nicht nur ihm, er wirft (Thomas) Malthus (1766–1834, britischer Ökonom, jW), (James) Mill (1773–1836, britischer Theologe und Volkswirt oder dessen Sohn, John Stuart Mill, 1806–1873, britischer Philosoph und Ökonom, jW), (Jean-Baptiste) Say (1767–1832, französischer Ökonom, jW), (Robert) Torrens (1780–1864, britischer Ökonom, jW), (Edward Gibbon) Wakefield (1796–1862, britischer Ökonom, Theoretiker der Kolonialisierung, jW), (John Ramsay) MacCulloch (1789–1864, britischer Ökonom, jW), (Nassau William) Senior (1790–1864, britischer Ökonom, jW), (Richard) Whately (1787–1862, britischer Ökonom, jW), (Richard) Jones (1790–1855, britischer Ökonom, jW) etc. vor, diesen ökonomischen Reigenführern in Europa, dass sie die Gesellschaft zerreißen und den Bürgerkrieg vorbereiten durch ihren Nachweis, dass die ökonomischen Grundlagen der verschiednen Klassen einen notwendigen und stets wachsenden Antagonismus unter ihnen hervorrufen müssen. Er sucht sie zu widerlegen, zwar nicht, wie der alberne (Karl) Heinzen (1809–1880, deutsch-amerikanischer Publizist, der sich seit 1847 mit Marx und Engels und ihrer Auffassung vom Klassenkampf auseinandersetzte, jW), indem er die Existenz von Klassen an das Dasein politischer Privilegien und Monopole knüpft, sondern indem er dartun will, dass die ökonomischen Bedingungen: Rente (Grundeigentum), Profit (Kapital) und Arbeitslohn (Lohnarbeit), statt Bedingungen des Kampfes und des Antagonismus zu sein, vielmehr Bedingungen der Assoziation und der Harmonie sind. (…)

Was mich nun betrifft, so gebührt mir nicht das Verdienst, weder die Existenz der Klassen in der modernen Gesellschaft noch ihren Kampf unter sich entdeckt zu haben. Bürgerliche Geschichtschreiber hatten längst vor mir die historische Entwicklung dieses Kampfes der Klassen, und bürgerliche Ökonomen die ökonomische Anatomie derselben dargestellt. Was ich neu tat, war 1. nachzuweisen, dass die Existenz der Klassen bloß an bestimmte historische Entwicklungsphasen der Produktion gebunden ist; 2. dass der Klassenkampf notwendig zur Diktatur des Proletariats führt; 3. dass diese Diktatur selbst nur den Übergang zur Aufhebung aller Klassen und zu einer klassenlosen Gesellschaft bildet. Unwissende Lümmel wie Heinzen, die nicht nur den Kampf, sondern sogar die Existenz der Klassen leugnen, beweisen nur, dass trotz allem ihrem bluttriefenden und humanistisch sich aufspreizenden Gebelfer (Heinzen setzte sich für Demokratie, aber auch für Terrorakte gegen Herrscher und die Zivilbevölkerung ein, jW), sie die gesellschaftlichen Bedingungen, worin die Bourgeoisie herrscht, für das letzte Produkt, für das non plus ultra der Geschichte halten, dass sie nur die Knechte der Bourgeoisie sind, eine Knechtschaft, die um so ekelhafter ist, je weniger die Lümmel auch nur die Größe und vorübergehende Notwendigkeit des Bourgeoisregimes selbst begreifen. (…)

Marx an Joseph Weydemeyer in New York, London, 5. März 1852. In: Karl Marx/Friedrich Engels: Werke (MEW), Band 28. Dietz-Verlag, Berlin 1973, Seiten 504–508


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:
Mehr aus: Wochenendbeilage