Aus: Ausgabe vom 25.04.2018, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Ein prominenter Grüner

Interview | Dienstag, 7.15, DLF

Fraktionssitzung_Bue_55635424.jpg
So könnte dereinst das Jürgen-Trittin-Mahnmal aussehen. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Grünen am 11. Dezember 2017

Jürgen Trittin war früher mal ein prominenter Grüner. Der Mann mit dem Excharakterschnauzbart, Spitzname aus alten Göttinger K-Gruppen-Zeiten: »Tritt-Ihn«, galt immerhin als der Erzlinke seiner Partei. Mittlerweile haben sich die einstigen Ökopaxe zwar neu aufgestellt (kein Öko, kein Frieden). Trittin aber ist noch da – und findet das alles irgendwie gut. Auch den außenpolitischen Kurs der Grünen, die in der Opposition staatstragender auftreten als manche Regierungspartei. Die von US-Präsident Donald Trump avisierte Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran findet er deshalb nicht sinnvoll, weil das »den Iranern einen Vorwand liefert, aus dem Atomabkommen auszusteigen«. Warum sie das wollen sollten? Ist halt so. Und zur Rettung des Abkommens seien – klar – vor allem Russland und China in der Pflicht. Die ja auch gegen das Abkommen sind. Oder nicht? Waren das nicht eher die USA? Ach, egal. Um 10:10 Uhr war dann Tinnitus-Sprechstunde im DLF. Interessant und lehrreich! (sc)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton