Aus: Ausgabe vom 17.04.2018, Seite 14 / Feuilleton

Über Grenzen

Von Rafik Will
Erste_Erdbeeren_auf_45030681.jpg
Erlebnis Erdbeerernte. Polnische Arbeiter auf Karls Erdbeerhof in Rövershagen bei Rostock

Für vermeintliche Intellektuelle, die einen Schwenk von links nach rechts unternehmen, stehen beispielhaft die ehemaligen RAF-Anwälte Otto Schily und Horst Mahler. Aus dem einen wurde ein SPD-Innenminister, gegen den Seehofers Horstl windelweich wirkt, aus dem anderen ein NPD-Ideologe, der den Holocaust leugnet. Leider ist die Rechtswendung ehemaliger Freigeister kein Thema von gestern, eher ein anhaltender Trend. Deswegen sollte man sich unbedingt das Feature »Renegaten, Konvertiten, Überläufer – Zur Wanderung von Intellektuellen aus dem linken ins rechte Lager« (DLF 2018; Ursendung Di., 19.15 Uhr, DLF) von Markus Metz und Georg Seeßlen anhören. Morgen früh lohnt es sich ebenfalls, das Radio einzuschalten, nämlich für »Inkasso Hasso: Versuch über eine Grenzlinie« (Mi., 8 Uhr, FSK). Hier hört man ein Gespräch mit Barbara Sichtermann zu Sexualität und Grenzüberschreitungen. Nicht nur aufgrund der »#MeToo«-Debatte Themen von erheblicher Wichtigkeit.

Zu Marie von Kucks brandneuer Radioarbeit »Täter in Uniform – Polizeigewalt in Deutschland« (SWR/WDR/DLF 2018; Ursendung Mi., 22 Uhr, SWR 2 und Wdh. Mo., 20 Uhr, WDR 5) schreibt der SWR-Redakteur Wolfram Wessels im Newsletter: »Vor zwei Jahren begann Marie von Kuck mit ihren Recherchen über Polizisten, die im Amt gewalttätig wurden, prügelten, erniedrigten, misshandelten. (…) Unerwartete Schwierigkeiten traten auf, keiner wollte reden.« Glücklicherweise hat von Kuck letztlich doch Opfer und Täter gefunden, die ihr Schweigen brechen.

Harte Kost ist auch das Hörspiel »Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen« (BR 2017; Fr., 20 Uhr, SRF 1) des schweizerischen Autors Dominik Busch, in dem es um Missbrauch unter Freunden und Verwandten am FKK-Strand geht. Sammy Khamis setzt den Themenschwerpunkt beim DLF-Feature zur Neuen Rechten fort: »In Rechter Gesellschaft – Versuch einer Kommunikation mit der Neuen Rechten« (DLF 2018; Ursendung Fr., 20 Uhr, DLF). Danach gibt es dann die nicht nur kunsthistorisch hörenswerten Sendungen »Das Radio der Zukunft« (BR 1995; Fr., 21 Uhr, Bayern 2) von Welimir Chlebnikow sowie dazu passend Ania Mauruschats »Die Medienkunst der russischen Avantgarde« (BR 2018; Ursendung Fr., 21.25 Uhr, Bayern 2).

Die totale Durchkommerzialisierung der Früchtezucht ist Thema in Wiebke Keunekes »Erdbeerium – Die Früchtchen der Familie Dahl« (SWR 2017; Sa., 9 Uhr, RBB Kulturradio und MDR Kultur sowie So., 11 Uhr, NDR Info). Keuneke besucht das große Unternehmen Karls Markt, das u. a. Erdbeererlebnishöfe betreibt. Außergewöhnliche Erdbeererlebnisse kann man auch anderswo machen: Am kommenden Samstag (21.4.) laden die Betreiberinnen des Labels »Bohemian Strawberry«, Sandra und Kerstin Grether, in Berlin zur dritten Ausgabe der »Ich brauche eine Genie«-Show in die Kantine des Berghain.

Eine Story um tragisches Timing aus Patricia Highsmiths Nachlass ist »Verwunschene Fenster« (HR 2003; So., 14 Uhr, HR 2 Kultur). Auf derselben Welle präsentiert Uwe Wittstock das biographische Feature »Karl Marx und Friedrich Engels – Über Größe und Grenzen einer abenteuerlichen Freundschaft« (HR 2018; Ursendung So., 18 Uhr, HR 2 Kultur) über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Kampfgenossen. Ebenfalls unverzichtbar: »Kritik des Antisemitismus« (Mo., 14 Uhr, FSK), ein Vortrag des österreichischen Politikwissenschaftlers Andreas Peham in Bremen vom 15. März 2018.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Feuilleton