Aus: Ausgabe vom 22.03.2018, Seite 7 / Ausland

Myanmars Präsident zurückgetreten

Yangon. Der Präsident von Myan­mar, Htin Kyaw, hat am Mittwoch überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der 71jährige war seit März 2016 Staatsoberhaupt des südostasiatischen Landes. Er bekleidete das Amt als erster Zivilist nach mehr als einem halben Jahrhundert Militärherrschaft. Kyaw ist ein enger Vertrauter von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die wegen einer Verfassungsklausel selbst nicht Präsidentin werden konnte. Sie führt nun als »Staatsrätin« die Regierungsgeschäfte des Landes. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Israel räumt Bombardement in Syrien vor zehn Jahren ein
    Gerrit Hoekman
  • Korruptionsvorwürfe: Perus Parlament entscheidet über Absetzung von Staatschef Pedro Pablo Kuczynski
    André Scheer
  • Nationalheldin Sawtschenko wird beschuldigt, einen Militärputsch vorzubereiten
    Reinhard Lauterbach
  • Millionen Euro aus Libyen im Geldspeicher. Ermittler verhören Sarkozy 20 Stunden lang
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Im Rennen um das Präsidentenamt in Ägypten hat Al-Sisi nur einen Gegenkandidaten
    Sofian Philip Naceur, Kairo