Aus: Ausgabe vom 22.03.2018, Seite 4 / Inland

Kindergeldkürzungen für EU-Ausländer

Berlin. Die neue Bundesregierung hält an dem Vorhaben fest, das Kindergeld für in den Heimatländern verbliebenen Nachwuchs von EU-Ausländern einzuschränken. Es bleibe »auf der Tagesordnung«, sagte am Mittwoch ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums. Die Bundesregierung stehe dabei im Austausch mit der EU-Kommission und den anderen EU-Mitgliedsländern. Die vorherige Bundesregierung hatte das Ziel verfolgt, die Höhe des Kindergeldes an die Lebenshaltungskosten im Herkunftsland zu koppeln. Dies würde für in Deutschland lebende Bürger aus 15 EU-Staaten auf eine Kürzung hinauslaufen. Derzeit macht es keinen Unterschied, wo in der EU das Kind lebt. (Reuters/jW)

Mehr aus: Inland
  • Regierungserklärung der Bundeskanzlerin im Bundestag
  • Hamburg: Türkisch-kurdische Politikerin berichtete von Protestaktion vor UN-Hauptquartier. Film zeigt ihre Arbeit in der geschundenen Stadt Cizre
    Kristian Stemmler
  • 24.531 Gewehre und Pistolen abhanden gekommen. Grüne und Linke kritisieren Regierungspolitik
  • Manager und Banker sind die aussichtsreichsten Kandidaten für Aufsichtsratsposten bei der Deutschen Bahn AG
    Katrin Küfer
  • Alexander Dobrindt (CSU) hetzt gegen Hartz-IV-Bezieher. Er selbst verschwieg Nebeneinkünfte
    Susan Bonath
  • Polizeigewerkschaften fordern bessere Bedingungen für Einsatzkräfte. Gewalt kann auch herbeigeredet sein.Ein Gespräch mit Oliver von Dobrowolski
    Kristian Stemmler