Aus: Ausgabe vom 12.03.2018, Seite 7 / Ausland

Journalisten in Türkei freigelassen

Istanbul. Zwei Journalisten der liberalen türkischen Zeitung Cumhuriyet sind nach mehr als 400 Tagen in Untersuchungshaft überraschend freigelassen worden. Chefredakteur Murat Sabuncu und der Reporter Ahmet Sik konnten nach einem entsprechenden Gerichtsbeschluss in der Nacht zum Samstag das Gefängnis in Silivri bei Istanbul verlassen. Cumhuriyet-Herausgeber Akin Atalay muss indes weiterhin in U-Haft bleiben. Sik, Sabuncu, Atalay und 15 andere Angeklagte werden beschuldigt, die Gülen-Bewegung, die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder die ebenfalls verbotene linksradikale DHKP-C unterstützt zu haben.(dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • SIPRI-Bericht: Waffenexporte in Nahen Osten haben sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt
  • Auftragskiller tötete 2013 in Paris drei kurdische Aktivistinnen. Nun verhandelt unabhängiges Tribunal den Fall. Ein Gespräch mit Heike Geisweid
    Gitta Düperthal
  • US-Präsident droht mit Ausweitung der Einfuhrbeschränkungen
  • In Paris beginnt ein internationales Tribunal zu türkischen Gräueltaten gegen Kurden. Eine Erinnerung an die Massaker in Cizre, Sur und Nusaybin
    Peter Schaber
  • 2011 töteten Kampfjets 34 Zivilisten im türkisch-irakischen Grenzgebiet. Zuarbeit leistete eine US-Drohne
    Peter Schaber
  • Ein Spaziergang durch die Hauptstadt Venezuelas eröffnet einen neuen Blick auf den revolutionären Prozess
    André Scheer, Caracas
  • In West Virgina konnten die Pädagogen mit einem wilden Streik ihre Forderung nach fünf Prozent mehr Gehalt erfolgreich durchsetzen
    Mumia Abu-Jamal
  • Rechte Gruppen versuchten, Wahlen in Kuba zu diskreditieren. Reaktionäre Politiker an Einreise gehindert
    Volker Hermsdorf
  • Im Gazastreifen sind die Zerstörungen des israelischen Angriffs vor vier Jahren noch immer vorhanden
    Gerrit Hoekman