Aus: Ausgabe vom 26.02.2018, Seite 4 / Inland

NSU: Verfassungsschutz besuchte V-Mann in Haft

Potsdam. Der am Freitag in Potsdam tagende NSU-Untersuchungsausschuss thematisierte erneut den Umgang des Brandenburger Verfassungsschutzes mit Neonaziinformanten. Zu Carsten Szczepanski – V-Mann-Deckname »Piatto« – hielt die Behörde auch während seiner Haftzeit Mitte der 1990er Jahre Kontakt und verschaffte ihm offenbar Hafterleichterungen.

Szczepanski pflegte in den 90er Jahren Kontakte zum rassistischen Ku-Klux-Klan in den USA, versuchte diesen auch in Deutschland aufzubauen. Im Februar 1995 wurde er wegen versuchten Mordes an einem Nigerianer zu acht Jahren Haft verurteilt.

41mal besuchten Verfassungsschutz-Mitarbeiter laut RBB den vorbestraften rechten Gewalttäter in der JVA Brandenburg/Havel. Die Vergünstigungen für den Neonazi gingen offenbar soweit, dass dieser aus der Haft heraus ein Szenefanzine namens »United Skins« herausgeben konnte. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Irmela Mensah-Schramm: Verfassungssch(m)utz Nun, Verfassungsschutz kann man nur als »Verfassungssch(m)utz« erkennen. Dass aber NSU-Verbrecher vom Staat noch unterstützt worden sind in jenem Bundesland, welches sich »tolerantes Brandenburg« nenn...
Mehr aus: Inland
  • Springers Boulevardblatt ist auf eine Ente aus der Titanic-Redaktion reingefallen. Ein Gespräch mit Moritz Hürtgen
    Kristian Stemmler
  • Der Kälteeinbruch ist lebensgefährlich für Obdachlose. Hamburger Behörden kümmert das kaum
    Kristian Stemmler
  • Dem engagierten Bremer Linken, Wirtschaftswissenschaftler und jW-Autor zum 80.
    Rudolph Bauer
  • Heute beginnen die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst. Forderung nach einer »sozialen Komponente« dürfte für Konflikte sorgen
    Daniel Behruzi
  • Chinesischer Daimler-Hauptanteilseigner wird im Kanzleramt empfangen