Aus: Ausgabe vom 26.02.2018, Seite 4 / Inland

NSU: Verfassungsschutz besuchte V-Mann in Haft

Potsdam. Der am Freitag in Potsdam tagende NSU-Untersuchungsausschuss thematisierte erneut den Umgang des Brandenburger Verfassungsschutzes mit Neonaziinformanten. Zu Carsten Szczepanski – V-Mann-Deckname »Piatto« – hielt die Behörde auch während seiner Haftzeit Mitte der 1990er Jahre Kontakt und verschaffte ihm offenbar Hafterleichterungen.

Szczepanski pflegte in den 90er Jahren Kontakte zum rassistischen Ku-Klux-Klan in den USA, versuchte diesen auch in Deutschland aufzubauen. Im Februar 1995 wurde er wegen versuchten Mordes an einem Nigerianer zu acht Jahren Haft verurteilt.

41mal besuchten Verfassungsschutz-Mitarbeiter laut RBB den vorbestraften rechten Gewalttäter in der JVA Brandenburg/Havel. Die Vergünstigungen für den Neonazi gingen offenbar soweit, dass dieser aus der Haft heraus ein Szenefanzine namens »United Skins« herausgeben konnte. (jW)

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Irmela Mensah-Schramm: Verfassungssch(m)utz Nun, Verfassungsschutz kann man nur als »Verfassungssch(m)utz« erkennen. Dass aber NSU-Verbrecher vom Staat noch unterstützt worden sind in jenem Bundesland, welches sich »tolerantes Brandenburg« nenn...
Mehr aus: Inland
  • Springers Boulevardblatt ist auf eine Ente aus der Titanic-Redaktion reingefallen. Ein Gespräch mit Moritz Hürtgen
    Kristian Stemmler
  • Der Kälteeinbruch ist lebensgefährlich für Obdachlose. Hamburger Behörden kümmert das kaum
    Kristian Stemmler
  • Dem engagierten Bremer Linken, Wirtschaftswissenschaftler und jW-Autor zum 80.
    Rudolph Bauer
  • Heute beginnen die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst. Forderung nach einer »sozialen Komponente« dürfte für Konflikte sorgen
    Daniel Behruzi
  • Chinesischer Daimler-Hauptanteilseigner wird im Kanzleramt empfangen