Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 11 / Feuilleton

Jecken? Höre ich Jecken? Sind da irgendwo Jecken?

Von Wiglaf Droste
Rosenmontag_am_Rhein_56269409.jpg

Wo man Frauen schändet

und der Geist verendet,

wo die Pferde durchgehn,

kann man Jecken sehn.

Man kann’s aber auch lassen.

Und lässt, die ohne Tassen

im Schrank sind, einfach stehn.


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Olaf Malek: Geschmähte Jecken Schreiben kann er es ja von mir aus. Aber warum druckt man es ab? Die Schmähung von Anhängern des rheinischen Karnevals ist plump und arrogant. Witzig kann sie nicht gemeint sein. Sicher wird es noch ...
Mehr aus: Feuilleton