Aus: Ausgabe vom 14.02.2018, Seite 1 / Kapital & Arbeit

USA wollen Regeln im Handel ändern

US-Regierung bastelt an Importsteuern. China setzt bei Einfuhr auf »Kautionen«

RTX4C4V4.jpg
Politische, wirtschaftliche und vor allem kommerzielle Kontrahenten: Chinas Präsident Xi Jinping (l.) und US-Staatschef Donald Trump

US-Präsident Donald Trump treibt seine Pläne für eine höhere Importbesteuerung voran. Am Dienstag (Ortszeit) wollte er sich mit Politikern beider im Kongress vertretenen Parteien treffen, um »Handelsangelegenheiten« zu besprechen. Der Fokus sollte auf Maßnahmen zur Begrenzung von Stahl- und Aluminiumeinfuhren liegen, um heimische Hersteller im Wettbewerb mit internationalen Konkurrenten zu unterstützen.

Im Vorfeld gab es zahlreiche Mutmaßungen, was konkret geplant sein könnte. Womöglich sollte es um die vom Präsidenten angeregten »wechselseitigen Steuern« gehen, die auf Waren aus Ländern verhängt werden sollen, die ihrerseits Zölle auf solche aus den USA erheben. Details dazu sind bisher unbekannt. Befürchtet wird, dass deutschen und anderen ausländischen Unternehmen eine Verteuerung ihrer Waren in den USA und damit ein geringerer Absatz droht. Im Wahlkampf und seit seinem Amtsantritt hat Trump immer wieder erklärt, dass diverse Staaten eine Handelspolitik zum Nachteil der USA verfolgten. Internationale Handelsabkommen stellte er auf den Prüfstand oder kündigte sie auf.

Ende Januar ordneten die US-Behörden Schutzzölle auf importierte Waschmaschinen und Solarpanele an. Das sorgte für entsprechende Reaktionen: Die Spannungen in den Handelsbeziehungen zwischen den beiden größten Wirtschaftsmächten der Welt, China und den USA, haben sich verstärkt und schlugen sich in weiteren Maßnahmen nieder. Seit Dienstag müssen Unternehmen in der Volksrepublik für den Import der Chemikalie Styrol aus den USA eine »Kaution« in Höhe von fünf bis 10,7 Prozent zahlen – das Geld würde bei Verhängung eines Einfuhrzolls einbehalten. Diese Entscheidung ist noch nicht gefallen, wird aber von der Regierung in Beijing erwogen. Styrol ist ein Grundstoff zur Herstellung von Kunststoffen wie Polystyrol. Diese werden vor allem für Verpackungen verwendet. China importierte im vergangenen Jahr Styrol im Wert von über vier Milliarden Dollar (3,23 Milliarden Euro) aus den USA. (dpa/Reuters/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Polnische Antikorruptionsbehörde nimmt hohe Staatsdiener wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei Veräußerung von Chemiekonzern fest
    Reinhard Lauterbach
  • Chef der European Space Agency zweifelt an US-Privatisierungsplan. Moskau reagiert kühl