Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Montag, 4. Juli 2022, Nr. 152
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 25.01.2018, Seite 1 / Inland

Handys in Deutschland vermehrt überwacht

Berlin. Immer häufiger verwenden Strafverfolgungsbehörden Mobilfunkdaten zur Überwachung. Im zweiten Halbjahr 2017 nahm die Zahl der »stillen SMS«, der Funkzellenabfragen und der Einsätze fingierter Mobilfunknetze deutlich zu. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die am Mittwoch vom Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko auf dessen Internetseite veröffentlicht worden ist. Ohne Kenntnis der Nutzer können Ermittlungsbehörden und Geheimdienste auf diese Weise Mobiltelefone orten und persönliche Daten auswerten. Die vorhandenen Techniken würden übermäßig genutzt und ihre Anwendungsgebiete ausgebaut, mahnte Hunko. »Die elektronische Spitzelei übertritt sogar die Grenzen des Erlaubten«, befand der Abgeordnete. Die »stille SMS« ist aus seiner Sicht rechtswidrig. (jW)

Mehr aus: Inland