Aus: Ausgabe vom 24.01.2018, Seite 7 / Ausland

Palästinenser streiken während Pence-Besuchs

Ramallah. Die Palästinenser haben am Dienstag aus Protest gegen den Besuch von US-Vizepräsident Michael Pence in Israel gestreikt. Schulen und Geschäfte im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem blieben geschlossen, Busse fuhren nicht. In einer Rede vor der Knesset hatte Pence am Montag den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem noch vor Ende 2019 zugesichert. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, die USA hätten sich als Vermittler für Friedensgespräche mit Israel disqualifiziert. Abbas hatte am Montag die Europäische Union aufgefordert, einen palästinensischen Staat anzuerkennen. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Seit der Flüchtlingskrise sind Roma im öffentlichen Diskurs Ungarns weniger präsent. Verbessert hat sich ihre Lage nicht. Ein Gespräch mit Jenö Setét
    Matthias István Köhler
  • Weltwirtschaftsforum in Davos: Kritiker werden vorsorglich ausgesperrt
    Florian Sieber
  • Stunde der Entscheidung in Porto Alegre. Gericht befindet über das politische Schicksal von Expräsident Lula da Silva
    Peter Steiniger
  • Polen diskutiert nach TV-Reportage über Hitler-Geburtstagsfeier, ob es ein Naziproblem hat
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • EU verhängt weitere Sanktionen gegen Venezuela. China will Zusammenarbeit mit Caracas ausbauen
    André Scheer