Aus: Ausgabe vom 29.12.2017, Seite 1 / Ausland

Österreichs Kommunisten spendeten Gehälter

Graz. Vier Politiker der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) in der Steiermark haben 2017 erneut einen Großteil ihrer Bezüge für Bedürftige gespendet. Im ausgehenden Jahr seien mehr als 135.000 Euro an fast 1.200 Menschen in Not geflossen, teilten die Grazer Stadträte Elke Kahr und Robert Krotzer sowie die Landtagsabgeordneten Claudia Klimt-Weithaler und Werner Murgg am »Tag der offenen Konten« mit. »Abgehobene Politikergehälter führen auch zu abgehobener Politik«, sagte Krotzer am Donnerstag. Genau das wolle ein Kommunist nicht. Kahr und Krotzer behalten von ihren 5.910 Euro Nettogehalt nur 1.950 Euro für sich.

Die freiwillige Gehaltskürzung hat bei der in der Steiermark starken KPÖ Tradition. In den vergangenen 20 Jahren wurden fast zwei Millionen Euro gespendet statt aufs eigene Konto eingezahlt. 15.000 Menschen profitierten laut KPÖ von unbürokratischer Soforthilfe. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • UNICEF schlägt Alarm: Kriege weltweit immer brutaler gegen die Schwächsten
  • Israel: Palästinenser fühlen sich durch Trumps Entscheidung, Jerusalem zur Hauptstadt zu machen, an »Balfour-Erklärung« erinnert. Gespräch mit Habib al Adil
    Lena Ghazaleh
  • Parlament in Italien vor Auflösung. Neuwahlen am 4. März erwartet. Umfragen sehen Vorsprung für Berlusconi
    Gerhard Feldbauer
  • Moldauischer Präsident bietet Transnistrien föderative Wiedervereinigung an
    Reinhard Lauterbach
  • Türkei erlässt weitere Notstandsdekrete, darunter Straffreiheit für Menschen, die gegen »Putschisten« vorgehen. Gespräch mit Mako Qocgiri
    Gitta Düperthal
  • Jahresrückblick 2017. Heute: Venezuela. Die Regierung hat ihre größte Krise überstanden. Maduro gestärkt für Präsidentschaftswahl 2018
    André Scheer