Aus: Ausgabe vom 20.12.2017, Seite 15 / Antifa

Verkaufsstopp für »Nazilego« gefordert

Paris. Ein jüdischer Verband in Frankreich hat einen Verkaufsstopp für »Nazilego« gefordert. Die Union der jüdischen Studenten Frankreichs (UEJF) rief Internetplattformen wie Amazon und Ebay am vergangenen Donnerstag auf, die Nachbildungen aus ihrem Programm zu nehmen. Dabei handelt es sich den Angaben der Organisation zufolge um gefälschte Lego-Figuren, die Wehrmachtssoldaten nachempfunden sind. »Der Verkauf von Soldatenfiguren des ›Dritten Reichs‹ banalisiert und verherrlicht Verbrechen gegen die Menschlichkeit«, erklärte die UEJF. In millionenfach geklickten You-Tube-Videos würden mit diesen Fälschungen Szenen etwa aus dem Vernichtungslager Auschwitz oder dem Warschauer Ghetto nachgestellt, hieß es. Der Studentenverband droht gerichtliche Schritte an, wenn die Figuren nicht von den Seiten der französischen Ableger von Amazon und Ebay verschwinden. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • »Nie wieder? Schon wieder? Immer noch«: Eine Ausstellung im »NS-Dokumentationszentrum München«
    Sebastian Lipp
  • Eine Nebenklägerin im NSU-Prozess entzieht ihrer Anwältin das Vertrauen, weil sie institutionellen Rassismus leugnete
    Claudia Wangerin