Aus: Ausgabe vom 23.12.2017, Seite 2 / Ausland

Nachfolger Castros soll im April bestimmt werden

Havanna. Raúl Castro wird im kommenden April als Staatschef abtreten. Das bestätigte der kubanische Präsident am Donnerstag (Ortszeit). Das Parlament der sozialistischen Karibikinsel kündigte in der Hauptstadt Havanna an, dass das ursprünglich für den 24. Februar erwartete Ende seiner Amtszeit auf den 19. April verschoben werden solle. »Mit der Bildung des neuen Parlaments wird mein zweites und letztes Mandat an der Spitze von Staat und Regierung beendet sein und Kuba wird einen neuen Präsidenten haben«, sagte der Staatschef. Raúl Castro hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass es Zeit für einen Generationswechsel sei. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland
  • Katalonien: Unabhängigkeitsbewegung verteidigt absolute Mehrheit
    André Scheer
  • Lateinamerika erlebt gegenwärtig eine politische Wende. Der Widerstand dagegen wird immer stärker
    Volker Hermsdorf
  • Mehrheit der UN-Mitglieder spricht sich trotz Drohungen Washingtons gegen einseitige Änderungen des Status Jerusalems aus
    Roland Zschächner
  • Der philippinische Präsident Rodrigo R. Duterte und die radikale Linke: Erst hofiert, dann düpiert
    Rainer Werning