Aus: Ausgabe vom 08.12.2017, Seite 4 / Inland

Freibrief für Erdogans Agenten

Ermittlungsverfahren gegen spitzelnde Imame und türkischen Spion eingestellt

Von Nick Brauns
Demo_von_Erdogan_Anh_54065298.jpg
Ikone im Fahnenmeer: Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Erdogan halten am 31.07.2016 in Köln ein fanatisches Wahlkampftreffen ab

Die Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen 19 Imame des türkischen Moscheendachverbandes DITIB wegen Spionage eingestellt. Die Geistlichen standen im Verdacht, im Auftrag der türkischen Regierung Anhänger der für den Putschversuch im Juli 2016 in der Türkei verantwortlich gemachten Gülen-Bewegung ausgespäht zu haben. Gegen fünf Beschuldigte seien die Ermittlungen wegen mangelndem Tatverdacht eingestellt worden, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Mittwoch mit. Sieben weitere Imame hätten Deutschland verlassen und hielten sich an einem »unbekannten Ort« auf, so dass gegen sie wegen Verfahrenshindernissen nicht weiter ermittelt werden könne.

Tatsächlich war das Verfahren erst eingeleitet worden, nachdem sich die zuvor durch die Bundesregierung gewarnten Imame rechtzeitig den Ermittlungsbehörden hatten entziehen konnten. Ebenfalls eingestellt wurde ein von der Staatsanwaltshaft Hamburg gegen einen Kurden geführtes Ermittlungsverfahren wegen »geheimdienstlicher Agententätigkeit«.

Die Vorsitzende der Hamburger Linksfraktion Cansu Özdemir hatte den in Hamburg wohnhaften Gemüsehändler Mustafa K. angezeigt, der sie und weitere kurdische Politikerinnen observiert hatte. In einer Tonaufnahme, die Özdemir zugespielt wurde, hatte K., der jahrelang in einem kurdischen Verein am Steindamm ein- und ausging, mit einem mutmaßlichen Führungsoffizier des türkischen Geheimdienstes MIT über Anschlagpläne auf eine kurdische Exilpolitikerin gesprochen.

Die Generalbundesanwaltschaft hatte zuvor bereits die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen K. abgelehnt, da der Tonmitschnitt ohne dessen Wissen angefertigt und von daher nicht strafprozessual verwertbar sei. Oppositionelle aus der Türkei seien auch in Deutschland nicht sicher vor dem Agentennetzwerk des »Diktators Erdogan«, beklagte Özdemir nach der Verfahrenseinstellung gegenüber der Nachrichtenagentur Firat. »Dieser Fall ebenso wie die kürzlich erfolgte Einstellung der Ermittlungsverfahren gegen 19 DITIB-Imame durch den Generalbundesanwalt ist ein klares Signal an Erdogan, dass er hier freie Hand hat.«

Im Oktober hatte das Hamburger Oberlandesgericht den türkischen Agenten Mehmet S., der kurdische Verbandsvertreter in Bremen ausgespäht hatte, zu einer milden Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Dass S. nach Aussagen seiner früheren Lebensgefährtin einen Mordanschlag auf den Vorsitzenden des kurdischen Dachverbandes KCDE-K Yüksel Koc geplant hatte, war gar nicht erst zur Anklage gekommen.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hatte im Juli erklärt, dass man die Türkei »spätestens« seit dem Putschversuch im Sommer vorigen Jahres »nicht nur als Partner, sondern mit Blick auf Einfluss-Operationen in Deutschland auch als Gegner« betrachte. Doch gleichzeitig nannte Maaßen den türkischen Geheimdienst einen »wichtigen Partner« bei der Terrorbekämpfung.


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Ähnliche:

Mehr aus: Inland
  • Feuertod von Oury Jalloh: Initiative zeigt Polizisten in Karlsruhe an. Linke fordert Untersuchung
    Susan Bonath
  • SPD-Vorsitzender schließt auf Parteitag Regierungsbeteiligung nicht aus
  • Konferenz der Innenressortchefs von Bund und Ländern: Uneinigkeit über »Rückführungen« nach Syrien. Schutz Geflüchteter vor Gewalt kein Thema
    Jana Frielinghaus
  • In der BRD will Siemens Tausende Stellen vernichten. Dabei erhielt der Konzern in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 1,5 Milliarden Euro vom Staat
    Bernd Müller
  • Nach Siemens und Thyssen-Krupp will nun auch General Electric Tausende Arbeitsplätze vernichten
  • Flüchtlingshelfer fühlen sich oft von der Politik alleine gelassen. Oft müssen sie sich mit Behörden herumschlagen. Gespräch mit Elif Beiner
    Gitta Düperthal