Aus: Ausgabe vom 07.12.2017, Seite 16 / Sport

Der Schlüssel

Bayern München hat sich mit einem überzeugenden 3:1-Sieg gegen Paris Saint-Germain in der Champions League zurückgemeldet

RTX3LRO6.jpg
Dieses Mal schneller: Bayerns James Rodriguez im Zweikampf mit Altmeister Dani Alves von Paris St. Germain

München. So zählt der FC Bayern wieder zu den Titelanwärtern in Europa. Dem deutschen Fußballrekordmeister gelang zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase gegen den französischen Spitzenklub Paris Saint-Germain ein überzeugender 3:1-Erfolg. Zum Gruppensieg reichte der Erfolg am Dienstag aber nicht mehr. 70.000 Zuschauer in der Münchner Allianz-Arena feierten das Team von Trainer Jupp Heynckes, das sich im Rückspiel ganz anders präsentierte als bei der desaströsen 0:3-Hinspielniederlage in Paris. »Insgesamt haben wir ein sehr gutes Spiel gezeigt. Der Schlüssel zum Erfolg war die Einstellung der gesamten Mannschaft«, sagte Heynckes im TV-Sender Sky. Robert Lewandowski (8. Minute) und Corentin Tolisso (37./69.) sorgten für den Prestigeerfolg der Bayern. Sturmjuwel Kylian Mbappé traf für die Torrekordler aus Paris (50.). In der Nachspielzeit rettete der starke Bayern-Schlussmann Sven Ulreich hervorragend gegen Mbappé (90.+2).

Im Gegensatz zum Hinspiel, das Carlo Ancelotti den Trainerjob gekostet hatte, standen die Münchner diesmal sehr kompakt und boten dem Hochgeschwindigkeitsfußball des Gegners keine Räume. Die Gastgeber ließen das Pariser Ensemble mit dem Traumsturm Neymar, Edinson Cavani und Mbappé kaum zur Entfaltung kommen. PSG, das vor der Partie mit 24 Treffern in den ersten fünf Spielen einen Bestwert in der Königsklassen-Gruppenphase aufgestellt hatten, kamen kaum zum Zug. Erst nach der Pause zeigte sich das Team von Trainer Unai Emery bissiger und erspielte sich gute Chancen. Zu mehr als dem Anschlusstreffer von Mbappé reichte es jedoch nicht.

Bei der Achtelfinal-Auslosung am Montag braucht der Bundesligaspitzenreiter nach seiner besten Saisonleistung auch keinen Gruppenersten zu fürchten. Die K.o.-Runde beginnt im Februar. Unter den besten 16 ist auch Juventus Turin. Der italienische Meister gewann bei Olympiakos Piräus mit 2:0 und belegt in der Gruppe D den 2. Platz hinter dem FC Barcelona. Außerdem qualifizierten sich Manchester United, der FC Basel und der italienische Club AS Rom für die K.o. Runde. Manchester United sicherte sich in der Gruppe A mit dem 2:1 gegen ZSKA Moskau Platz eins vor Basel. Die Schweizer siegten bei Benfica Lissabon mit 2:0. Die Roma bezwang FC Karabach Agdam 1:0 und belegt Rang eins vor dem bereits qualifizierten FC Chelsea. (dpa/jW)


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Sport
  • Kalter Krieg bis kurz vor Schluss: Bei den Winterspielen werden russische Flaggen wohl erst zur Abschlussfeier geschwenkt
    Jens Walter