Aus: Ausgabe vom 29.11.2017, Seite 2 / Ausland

Syrische Regierung verspätet in Genf dabei

Genf. Zunächst ohne Vertreter der syrischen Regierung ist am Dienstag die achte Runde der Syrien-Friedensgespräche in Genf gestartet. Mitarbeiter von UN-Vermittler Staffan de Mistura sprachen zum Auftakt mit Oppositionsvertretern. De Mistura habe erklärt, aus Damaskus die Zusage erhalten zu haben, dass die Regierungsdelegation am Mittwoch in Genf eintreffen werde, sagte UN-Sprecherin Alessandra Vellucci am Dienstag. (AFP/dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Honduras: Wahlgewinner Nasralla ruft Anhänger zur Wachsamkeit auf
    André Scheer
  • Die neofaschistische Partei Jobbik sucht Partner für den Regierungswechsel in Ungarn
    Matthias István Köhler
  • Er kämpfte gegen die Batista-Diktatur und für den Aufbau des Sozialismus in Kuba. Ein Nachruf auf Armando Hart Dávalos
    Volker Hermsdorf
  • Griechische Regierung will Rüstungsgüter an Saudi-Arabien verkaufen. Im Parlament gibt es Widerstand
    Elisabeth Heinze, Thessaloniki
  • Vor fünf Jahren haben die Vereinten Nationen Palästina formal als Staat anerkannt
    Gerrit Hoekman