Aus: Ausgabe vom 24.11.2017, Seite 8 / Ansichten

Stabilitätsanker des Tages: Flughafen BER

Von Claudia Wrobel
Hauptstadtflughafen_55443229.jpg
Sieht auch noch nicht fertig aus: Deutschlands berüchtigste Baustelle, der »Flughafen Berlin-Brandenburg International«

Es gibt wenig, das so verlässlich ist wie der Flughafen Berlin-Brandenburg, besser bekannt unter seinem internationalen Kürzel BER, obwohl dort noch nie jemand gestartet oder gelandet ist. Er wird verlässlich nicht eröffnet, am heutigen Freitag hätte er bereits seit zweitausendundeinem Tag in Betrieb sein sollen. Das schont die Umwelt und die Anwohner in der Einflugschneise des Hauptstadtflughafens. Er wird verlässlich immer teurer. Laut Informationen des Berliner Tagesspiegels (Donnerstagausgabe) hat sich allein der Auftrag an die Firma Siemens von vereinbarten 9,7 Millionen Euro für »Ausführungsleistungen Gebäudeautomatisation« mittlerweile fast verzehnfacht und beträgt 95.469.367,34 Euro. Das kurbelt die heimische Wirtschaft an. Durch Ergänzungsvereinbarungen sind mittlerweile auch keine Sanktionen bei Verzögerungen mehr vorgesehen, das entlastet die Gerichte, weil keine Verfahren zu erwarten sind. Also auch in diesem Punkt ist auf die Macher des BER Verlass.

Außerdem können wir uns darauf verlassen, dass deutsche Sachverständige die bestausgebildeten sind und bleiben. Sie haben schließlich das größte Schulungsgelände für technische Mängel, das ausgebildete Handwerker bauen können. Tests des TÜV Rheinland zeigen nach Angaben des Tagesspiegels, dass nach fünfjähriger Sanierung des BER-Terminals selbst solche Systeme nicht richtig funktionieren, die fertig schienen.

In drei Wochen will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup einen neuen Eröffnungstermin nennen. Bisher wurden alle genannten Termine verlässlich gerissen, weshalb man sich wenig Gedanken machen muss, dass der BER vielleicht doch 2021 eröffnen könnte. Hinzu kommt, dass die schnelle Anbindung per Zug mit dem sogenannten Flughafenexpress erst frühestens 2026 gänzlich realisiert sein könnte. Auch auf die Bahn ist schließlich Verlass in diesem Land.


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Ansichten