Aus: Ausgabe vom 13.11.2017, Seite 7 / Ausland

Massengräber im Irak entdeckt

Hawidscha. Im Nordirak sind mehrere Massengräber mit mindestens 400 mutmaßlichen Opfern des »Islamischen Staates« (IS) entdeckt worden. Die Fundstelle befinde sich in der Nähe der Militärbasis Al-Bakara etwa drei Kilometer vor der Stadt Hawidscha, teilte der Gouverneur der Region Kirkuk, Rakan Said, am Samstag mit. Die Basis sei vom IS als Hinrichtungsstätte genutzt worden. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • USA und Südkorea beginnen Marinemanöver im Japanischen Meer. China setzt auf Verhandlungen
  • 750.000 Menschen forderten in Barcelona Freilassung politischer Gefangener
    Mela Theurer, Barcelona
  • Zehntausende Nationalisten auf größter Demo in Warschau zum Unabhängigkeitstag in Polen
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Erinnerungen an den am 29. Oktober gestorbenen Aktivisten Dennis Banks
    Mumia Abu-Jamal
  • USA nehmen erstmals an Militärübung im Amazonas-Gebiet teil. Progressive Kräfte befürchten Vorbereitung auf Interventionen
    Volker Hermsdorf
  • Präsidenten von Russland und USA verpflichten sich in Erklärung, Souveränität Syriens zu achten
    Karin Leukefeld