Aus: Ausgabe vom 11.08.2017, Seite 2 / Ausland

Bild: Thomas Peter/ Reuters

Erschüttert

Bei einem schweren Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen, vier werden noch vermisst. Insgesamt wurden 430 Menschen bei dem Beben der Stärke 6,5 verletzt. Rund 50.000 Touristen seien evakuiert worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Von den Bewohnern der Region wurden jedoch nur 9.000 aus ihren Dörfern weg in Sicherheit gebracht. Aus Angst vor Nachbeben übernachteten viele der Zurückgebliebenen auf der Straße. (AFP/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • Der deutsche Außenminister besucht das Bürgerkriegsland Südsudan und findet mahnende Worte
  • Kroatien rudert mit Vorhaben zurück, Einfuhrgebühren für Nachbarländer drastisch zu erhöhen
    Roland Zschächner
  • Vertretung der Europäischen Union lässt in ihrem Werbevideo israelischen Rassisten auftreten
    Gerrit Hoekman
  • USA weisen kubanische Außenamtsmitarbeiter aus, nachdem eigene Angestellte in Havanna erkrankt waren. Beide Regierungen kündigen Aufklärung an
    Volker Hermsdorf
  • US-Finanzministerium verhängt Strafen gegen Mitglieder der Constituyente Venezuelas
    Modaira Rubio, Caracas