Aus: Ausgabe vom 18.07.2017, Seite 2 / Ausland

Ausnahmezustand in der Türkei soll andauern

Ankara. Die türkische Regierung hat beim Parlament die Verlängerung des nach dem Putschversuch vor einem Jahr verhängten Ausnahmezustands um drei weitere Monate beantragt. Das teilte das Büro von Ministerpräsident Binali Yildirim am Montag mit. Die Zustimmung des Parlaments ist reine Formsache, weil die Regierungspartei AKP dort eine deutliche Mehrheit hat. Seit Verhängung des Notstands am 20. Juli 2016 wurden mehr als 50.000 Menschen festgenommen und 150.000 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, der Justiz, der Polizei und des Militärs entlassen oder suspendiert. Am Sonntag abend gab es nach einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu 115 weitere Festnahmen. (Reuters/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • US-Zeitung: Vereinigte Arabische Emirate stecken hinter politisch motivierter Cyberattacke
  • Polens Opposition will gemeinsam gegen die Justizreformpläne der PiS kämpfen. Veto des Staatspräsidenten bleibt die einzige Option
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Bruder des iranischen Präsidenten in Untersuchungshaft genommen
    Knut Mellenthin
  • Kolumbiens Kommunisten sprechen sich auf ihrem Parteitag für Bündnis mit den FARC aus. Freilassung der politischen Gefangenen gefordert
    Santiago Baez
  • Das kubanische Parlament in Havanna zieht Halbjahresbilanz: Die Wirtschaft wächst
    Volker Hermsdorf
  • »Alarm-Phone-Initiative« übt Druck auf Küstenwachen aus, damit diese Geflüchteten in Seenot helfen. Gespräch mit Miriam Edding
    Wolfgang Pomrehn