Aus: Ausgabe vom 04.05.2017, Seite 15 / Medien

Gefahr für Blogger in Bangladesch

Dhaka. Blogger und Journalisten leben gefährlich in Bangladesch. Wie Amnesty International (AI) mit einer aktuellen Studie zeigen will, sind sie in dem Land zunehmend einem doppelten Risiko ausgesetzt. Seit 2013 greifen Fanatiker regelmäßig weltlich orientierte Publizisten, Religionskritiker oder Angehörige religiöser Minderheiten an. Wie AI in der Studie betont, können sie dennoch kaum auf die Hilfe der Behörden zählen. Im Gegenteil – der Gesetzgeber arbeite an immer schärferen Regelungen.

»Die Regierung geht immer häufiger repressiv gegen kritische Stimmen vor«, sagte Bernhard Hertlein, Sprecher der AI-Ländergruppe Bangladesch, am Dienstag. Im Jahr 2014 war die größte Oppositionspartei BNP aus Protest gegen Unregelmäßigkeiten nicht bei den Wahlen in Bangladesch angetreten. Seitdem gelten Journalisten und Blogger als wichtigstes Korrektiv für die regierende Awami-Liga im Land. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Medien
  • Glaubwürdig geht anders: »Reporter ohne Grenzen« bewertet die »Pressefreiheit«. Gründungsgeschichte lässt ahnen, nach welchen Kriterien
    Volker Hermsdorf
  • Auf tagesschau.de war am Wochenende wieder die Kunst der Meinungsmanipulation zu besichtigen
    Bernd Oelsner