Aus: Ausgabe vom 24.04.2017, Seite 5 / Inland

Dortmund prüft Kauf von RWE-Aktien

Essen. Die Stadt Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Energiekonzerns RWE. Das hat Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Samstagausgabe) angedeutet. »Wir halten ein stärkeres Engagement bei RWE für möglich und erstrebenswert«, sagte Sierau. Dortmund ist bereits jetzt der größte kommunale Aktionär von RWE. Die Dortmunder Stadtwerke sind mit 4,1 Prozent am Konzern beteiligt. Im vergangenen Jahr hatte RWE einen Verlust von 5,7 Milliarden Euro gemacht. Sierau sagte jedoch, dass sich ein »kreditfinanzierter Kauf von Aktionen lohnen« könne. Der Konzern wolle in den kommenden drei Jahren 50 Cent pro Aktie als Dividende ausschütten. (dpa/jW)


Debatte

Mehr aus: Inland
  • Präsident Josef Schuster: Von speziellen Gesetzen für einzelne Religionsgemeinschaften absehen
    Johannes Supe
  • Hessen will Werbeverbot im Schulgesetz festschreiben. Ausgestaltung nach Intervention von Lobbyverbänden noch unklar. Gespräch mit Felix Kamella
    Ralf Wurzbacher
  • Der Mord an Michèle Kiesewetter vor zehn Jahren bleibt rätselhaft
    Christiane Mudra
  • Parteitag der AfD beschließt Grundsatzprogramm. »Identität« und »Werte« prägen die Debatte. Petrys »Zukunftsantrag« wird nicht behandelt
    Sebastian Friedrich, Köln
  • Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) will stadteigene Erfurter Bahn GmbH privatisieren. Damit hat er Kritik, Widerspruch und Ängste ausgelöst
    Katrin Küfer
  • Zahl der Betreuungsangebote für Kleinkinder ist zwar gestiegen, aber nicht ausreichend