Aus: Ausgabe vom 24.04.2017, Seite 2 / Inland

Bund lässt Gelder für ­Energieeinsparungen liegen

Berlin. Ein Drittel der Summe, die im vergangenen Jahr vom Bund für Ener­gieeinsparungen ausgegeben werden sollte, ist ungenutzt liegengeblieben. Das haben die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) mit Bezug auf einen unveröffentlichten Bericht des Bundesfamilienministeriums berichtet. Demnach wurden statt der geplanten 2,4 Milliarden Euro lediglich 1,6 Milliarden Euro durch den Energie- und Klimafonds (EKF) ausgegeben. Mit dem Geld aus dem Bundeshaushalt sollen Energieeinsparungen gefördert werden. Auch der größte Förderposten, das Gebäudesanierungsprogramm, bleibt unter Plan. Statt der vorgesehenen 872 Millionen Euro seien 703 Millionen für die Wärmedämmung von Häusern ausgegeben worden. (AFP/jW)


Debatte

Mehr aus: Inland
  • Präsident Josef Schuster: Von speziellen Gesetzen für einzelne Religionsgemeinschaften absehen
    Johannes Supe
  • Hessen will Werbeverbot im Schulgesetz festschreiben. Ausgestaltung nach Intervention von Lobbyverbänden noch unklar. Gespräch mit Felix Kamella
    Ralf Wurzbacher
  • Der Mord an Michèle Kiesewetter vor zehn Jahren bleibt rätselhaft
    Christiane Mudra
  • Parteitag der AfD beschließt Grundsatzprogramm. »Identität« und »Werte« prägen die Debatte. Petrys »Zukunftsantrag« wird nicht behandelt
    Sebastian Friedrich, Köln
  • Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) will stadteigene Erfurter Bahn GmbH privatisieren. Damit hat er Kritik, Widerspruch und Ängste ausgelöst
    Katrin Küfer
  • Zahl der Betreuungsangebote für Kleinkinder ist zwar gestiegen, aber nicht ausreichend